Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Bahnstreik am Montag: Mehr als jeder zweite Zug fällt aus
Brandenburg

Bahnstreik am Montag in Brandenburg und Berlin: Mehr als jeder zweite Zug fällt aus

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:23 06.09.2021
Ein Mann zieht einen Koffer über einen Bahnsteig. Der Streik bei den Lokführern geht auch am Montag weiter.
Ein Mann zieht einen Koffer über einen Bahnsteig. Der Streik bei den Lokführern geht auch am Montag weiter. Quelle: Christoph Soeder/dpa/Symbolbild
Anzeige
Berlin/Potsdam

Der Streik der Lokführergewerkschaft GDL hat auch zum Wochenbeginn den Bahnverkehr in Berlin und Brandenburg beeinträchtigt. Der Verkehr laufe „entsprechend dem Ersatzfahrplan“ stabil, sagte eine Bahnsprecherin am Montag. Es sei gelungen, rund ein Drittel des regulären Zugangebots im Fernverkehr aufrecht zu erhalten.

Im Regional- und S-Bahnverkehr seien rund 40 Prozent der Züge unterwegs. „Die Menschen haben sich auf die Situation eingestellt“, sagte sie.

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Wie ist die Berliner S-Bahn vom Bahnstreik am Montag betroffen?

Von Ausfällen betroffen ist auch die Berliner S-Bahn. Die Ringbahn-Linien S41 und S42 fielen weiter komplett aus, ebenso die Linien S26, S45 und S47, die S75 und die S85. Die Linien S1, S5, S7 S25, S46 wurden am Morgen in einem 20-Minuten-Takt bedient.

Auf der S9 zwischen dem Flughafen und Pankow fuhr die S-Bahn nur im 40-Minuten-Takt, die S8 zwischen Schönhauser Allee und Birkenwerder nur alle 80 Minuten.

Wie lange dauert der Bahnstreik noch?

Noch bis Dienstagmorgen soll der GDL-Streik dauern. Am Donnerstag und am Freitag hatte die Deutsche Bahn vergeblich versucht, den Streik juristisch vor den Gerichten in Frankfurt beenden zu lassen. Sowohl das Arbeits- als auch das Landesarbeitsgericht wiesen eine Einstweilige Verfügung des Unternehmens aber ab.

Die GDL fordert 3,2 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von 28 Monaten sowie eine Corona-Prämie von 600 Euro. Zum Streikauftakt hatte die Bahn ein verbessertes Angebot vorgelegt.

Von RND/dpa