Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Regen und Abkühlung für Brandenburg in Sicht
Brandenburg Regen und Abkühlung für Brandenburg in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 26.04.2019
Auch bei der Eröffnung des Baumblütenfestes in Werder könnte es regnen, wie bei dieser Ausgabe des Festes vor einigen Jahren. Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam

Nach einem sonnigen Vormittag sind ab Freitagnachmittag in Berlin und Brandenburg Regenwolken in Sicht. „Die werden zumindest dafür sorgen, dass die Erde oberflächlich nass wird und die Waldbrandgefahr reduziert wird“, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdiensts.

Am Abend könnte es örtlich auch Starkregen und Sturmböen geben. Die Tageshöchsttemperaturen liegen laut dem Wetterdienst in der Region erneut bei Werten um die 27 Grad. In der Nacht zu Samstag soll es dann regnen und die Temperaturen auf Werte zwischen 11 und 8 Grad zurückgehen.

„Die erwarteten Mengen zwischen fünf und zehn Liter pro Quadratmeter reichen nicht aus, um die Trockenheit wett zu machen“, sagte DWD-Meteorologin Jacqueline Kernn. Eine nachhaltige Besserung erwarte sie nicht, nach den bisherigen Vorhersagemodellen auch nicht für kommende Woche. Dies gelte voraussichtlich auch für die Waldbrandgefahr.

Lesen Sie auch:

Am Sonnabend erwartet uns zunächst eine Mischung aus viele Wolken und kurzen sonnigen Abschnitten, es bleibt meist trocken, gegen Abend kann es von der Prignitz bis zum Fläming Schauer geben. Die Höchstwerte bei den Temperaturen liegen zwischen 16 und 20 Grad, nachts geht es auf sieben Grad runter.

Ein ähnliches Bild zeigt der Sonntag, nur im Norden kann es länger aufklaren, doch es bleibt fast überall niederschlagsfrei. Mit 14 bis 17 Grad wird es nochmals etwas kühler. Nachts sinken die Temperaturen auf bis zu vier Grad ab, bei klarem Himmel kann es sogar noch kälter werden.

Von MAZonline/dpa

Der Sanierungsstau an Deutschlands Schleusen ist gewaltig. Wenn es dann wie in Zaaren noch Verzögerungen auf der Baustelle gibt, ärgern sich die Wassertouristen. Bootsverleiher und Hafenbetreiber in der Region befürchten Millionenverluste.

29.04.2019

Erst der Umzug eines Ministeriums nach Cottbus, nun soll es eine eigene Mediziner-Ausbildung in der Lausitz geben. Möglich wird das, weil der Bund für den Strukturwandel Geld locker macht. Doch das Vorgehen der Landesregierung dabei ist konfus, meint Igor Göldner im MAZ-Kommentar.

25.04.2019

Nach Angaben der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten schließt der Produktionsstandort schon in der kommenden Woche. Nun äußert sich das Unternehmen.

28.04.2019