Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Betty freut sich über Besuch in der Heimat
Brandenburg Betty freut sich über Besuch in der Heimat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:26 25.04.2014
Die Mädhcen besuchen in dieser Woche Wolfgang Joops Atelier in Potsdam. Quelle: dpa
Potsdam

Die elf Mädchen der 9. Staffel von „Germany´s Next Topmoldel“ betraten in der Sendung die heiligen Hallen des Potsdamer Designers Wolfgang Joop (69). Nach einem Abstecher von Los Angeles nach Deutschland stand fest: Die Brandenburger Kandidatin Betty ist unter den Top 10. Dabei lief die Woche nicht so gut für die Lüdersdorferin.

Doch von Anfang an: „Betreten verboten!“ steht am Eingang zu Wolfgang Joops Atelier in Potsdam. Für die Kandidatinnen von „Germany’s Next Topmodel 2014“ macht der Stardesigner aber gerne eine Ausnahme und lässt sie in die Ideenschmiede seines Modelabels „Wunderkind“ eintreten. Dort werden die Mädchen für die Entscheidung am Ende der Show mit Joops neuer „Wunderkind“-Kollektion ausgestattet. Der Juror zeigt sich begeistert: „Ich habe das Gefühl, ich hätte die Kleider für euch entworfen – dabei kannte ich euch da noch gar nicht!“

Doch der Abstecher nach Deutschland dient in erster Linie der Arbeit. Die Mädchen sollen Jobs ergattern. Mit ihren Fotomappen unter den Armen betreten Heidi Klums Mädchen ehrfürchtig das Berliner Hotel Adlon. Bei den großen Castings für die Fashion Week müssen sie sich nicht nur gegeneinander durchsetzen, sondern gegen eine ganze Schar weiterer Models. Betty (19) aus Märkisch-Oderland zittert vor so viel Konkurrenz: „Da saßen ganz viele Mädchen und ich dachte: ‚Oh oh, jetzt beginnt das wahre Modelleben!‘“ Juror Thomas Hayo ist gespannt, wie seine Schützlinge bei den Designern ankommen: „Jetzt kann ich ihnen nicht mehr helfen. Sie müssen zeigen, was sie können, wenn es wirklich darauf ankommt.“ Beim Casting-Marathon für die Laufsteg-Shows von Anja Gockel, Rebekka Ruétz und Kaviar Gauche überzeugt Betty leider nicht. Sie bekommt keinen Job.

Nach diesem kurzen Aufenthalt in der deutschen Heimat geht es für die Mädchen zurück nach Los Angeles. In farbenfrohen Wallekleidern setzt Starfotograf und Ex-Juror Enrique Badulescu sie beim Trampolin-Shooting über den Dächern der Stadt in Szene. Supermodel Heidi Klum (40) weiß, wie schwer es ist, im Sprung eine gute Figur zu machen: „Ich habe solche Shootings selbst schon oft gemacht. Man kann nicht einfach in der Gegend herumhopsen und das Gesicht vergessen. Man muss sich etwas einfallen lassen!“ Die Anstrengung ist den Mädchen anzumerken.  Auch tut sich die Brandenburgerin Betty schwer. Also keine gute Woche für die 19-Jährige.

Ihre unkoordinierten und unkontrollierten Bewegungen beim Shooting führen leider dazu, dass sie gemeinsam mit Natalie als letztes vor die Jury treten muss.  Trotz schlechter guten Woche für die 19-Jährige kommt Betty, und auch Natalie, in die nächste Runde. Nur Sarah muss die Show verlassen. Damit stehen die Top 10 der 9. Staffel von „Germany´s Next Topmodel 2014“ fest – darunter zum ersten Mal ein Brandenburgerin.

Nächste Woche steht die „Sexy-Edition“ an – dann zeigt sich, ob Betty ihr Tief überwunden und die Jury wieder von sich überzeugen kann.

Von Anne Voß

Brandenburg Scharfe Kritik am Cottbuser Urteil zum Lohndumping - Gericht macht Billiglöhne salonfähig

"Nur Kopfschütteln": Nach dem Urteil zu Billiglöhnen eines Rechtsanwalts steht das Arbeitsgericht Cottbus in der Kritik. „Diese Rechtsauffassung ist für uns in keiner Weise nachvollziehbar”, verlautet aus der Bundesagentur für Arbeit. Das Urteil entwerte die Leistung arbeitender Menschen.

10.04.2014
Brandenburg Urteil gegen Mann aus Blankenfelde-Mahlow - Lebenslänglich für Brandanschlag auf Ehefrau

Für den Brandanschlag auf seine Ehefrau ist ein Mann aus Blankenfelde-Mahlow (Teltow-Fläming) am Donnerstag in Potsdam zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Er hatte seine Frau aus Eifersucht angezündet und sie lebensgefährlich verletzt.

10.04.2014
Potsdam Risse in den Säulen und schwarze Dekolletés - Schloss Sanssouci bröckelt

An Schloss Sanssouci nagt der Zahn der Zeit: Bröckelnde Säulen werden mit Hilfe von Spanngurten zusammengehalten, Sandsteinskulpuren sind von einer fleckigen, schwarzen Schicht bedeckt. Nichts Gravierendes, sagt die Schlösserstiftung – doch die Restauratoren haben zu tun

10.04.2014