Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Lungenexperte empfiehlt: Aufenthalt im Freien möglichst vermeiden
Brandenburg Lungenexperte empfiehlt: Aufenthalt im Freien möglichst vermeiden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:09 01.07.2019
Der Waldbrand bei Lübtheen in Mecklenburg-Vorpommern war am Montag weithin sichtbar – der Rauch zog noch Hunderte Kilometer weiter. Quelle: Philipp Schulze/dpa
Lübtheen/Ulm

Die Feinstaubbelastung durch den bislang größten Waldbrand in Mecklenburg-Vorpommern sollte einem Lungenexperten zufolge nicht unterschätzt werden. „Das sind für die Lunge schon echte Katastrophensituationen“, sagte der Ulmer Lungenfacharzt Michael Barczok der Deutschen Presse-Agentur.

Durch das Feuer werde in riesigen Mengen pflanzliches Material verbrannt. „Es ist einfach eine gigantische Belastung mit Luftschadstoffen unterschiedlichster Zusammensetzung“, sagte der Sprecher des Bundesverbandes der Pneumologen, Schlaf- und Beatmungsmediziner weiter.

Vor allem Kinder und Ältere belastet

Die Feinstaubbelastung werde sich auch in Entfernungen von 20 bis 40 Kilometern erhöhen. „Die Gefahr nimmt leider nicht wirklich mit der steigenden Entfernung vom Brandherd ab, sondern man hat ja eine richtige Rauchfahne, die über das Land zieht.“ Das sei eine Belastung für jede Lunge – vor allem aber für die von Ältern, Kindern und Menschen mit Lungenerkrankungen. Die sehr feinen Partikel würden zudem mit dem Wind sehr weit getragen werden.

• Lesen Sie auch: Waldbrand bei Lübtheen – Warnung für weite Teile Brandenburgs

Auch in Regionen, in denen von dem Rauch nichts mehr zu sehen oder zu riechen sei, könne die Luft noch in relevanten Konzentrationen mit Feinstaub belastet sein. Wegen der Rauchentwicklung waren auch Menschen in Brandenburg und im Norden Sachsen-Anhalts aufgerufen worden, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Aufenthalte draußen vermeiden

Auch Barczok empfiehlt vor allem: „Feinstaub meiden“, also in der Wohnung bleiben. Masken helfen nach seiner Einschätzung nur bedingt gegen die Feinstaubpartikel. Wer dennoch raus muss, sollte körperliche Anstrengung und damit tiefere, schnellere Atemzüge meiden – um die Aufnahme von Schadstoffen nicht noch zusätzlich zu verstärken. „Übrigens wäre der Aufenthalt an Seen oder Flüssen förderlich, weil wir wissen dass Feinstaubbelastungen durch Wasser und Vegetation auch reduziert werden.“

Mehr zu Waldbränden in Brandenburg

Auch 2019 droht für Brandenburg ein Waldbrand-Jahr zu werden. Alle Hintergründe zum Thema und aktuelle Entwicklungen können Sie auf unserer Themenseite nachverfolgen. Mehr lesen Sie außerdem hier:

Das bedeuten die Waldbrandgefahrenstufen

Karte: hier brennt es in Brandenburg

Landkreis warnt: Türen und Fenster geschlossen halten

Welche Folgen haben die Brände für den Wald?

Diese Waldbrände hielten die Feuerwehren 2018 in Brandenburg in Atem

Bildergalerie: So kämpft Brandenburg gegen die Flammen

Von RND/dpa