Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Corona-Hilfen stehen Brandenburgs Tourismusfirmen weiter offen
Brandenburg

Brandenburg: Corona-Hilfen der ILB für Tourismus-Firmen weiter offen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 04.04.2021
Tourismusbetriebe können weiter Corona-Hilfen beantragen – unter bestimmten Voraussetzungen.
Tourismusbetriebe können weiter Corona-Hilfen beantragen – unter bestimmten Voraussetzungen. Quelle: Monika Skolimowska/dpa
Anzeige
Potsdam

Unternehmen der Brandenburger Tourismusbranche sind nach wie vor berechtigt, Corona-Hilfen zu beantragen - unter bestimmten Voraussetzungen. Es müsse ein Umsatzeinbruch vorliegen und förderfähige Fixkosten nachgewiesen werden, sagte die Sprecherin der Investitionsbank Berlin-Brandenburg (ILB), Ingrid Mattern. Teilweise gebe es noch Informationsdefizite bei Betroffenen, unter anderem bei Vermietern von Ferienwohnungen.

Ferienwohnungen sind nach den Angaben grundsätzlich nur förderfähig, wenn sie im gemeldeten Haupterwerb vermietet seien, sagte Mattern. Mindestens 51 Prozent der Einkünfte müssten daraus erzielt werden oder es müsse in der Firma mindestens einen weiteren Teilzeit-Angestellten geben.

Anträge von Mischbetrieben werden abgelehnt

Wenn in einem Betrieb die Vermietung von Ferienwohnungen einer von mehreren Geschäftsbereichen sei, müssten nach den Regeln der November- und Dezemberhilfe mindestens 80 Prozent der Umsätze durch die Schließung betroffen sein, sagte die Sprecherin.

„Es liegen einzelne Anträge solcher Mischbetriebe vor, welche abgelehnt werden müssen“, sagte Mattern. Sie konnten nicht den geforderten Umsatzanteil und -rückgang nachweisen.

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Ausnahmen gebe es seit dem 19. März für gastronomische Teilbetriebe oder gastronomische Unternehmen in einem Unternehmensverbund. Dadurch sei es möglich, eine größere Anzahl von Anträgen noch einmal zu prüfen, die ursprünglich bereits zur Ablehnung vorgesehen waren.

Von RND/dpa