Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 35 ist das neue 20: Welche Kreise und Städte in Brandenburg davon profitieren
Brandenburg

Brandenburg: Diese Corona-Regeln treten ab heute in Kraft - ein Überblick

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 13.10.2021
Seit dem 11. Oktober gibt es die kostenlosen Bürgertests nur noch für Kinder und Jugendliche sowie Menschen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können
Seit dem 11. Oktober gibt es die kostenlosen Bürgertests nur noch für Kinder und Jugendliche sowie Menschen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können Quelle: Sebastian Kahnert/dpa
Anzeige
Potsdam

Mit den neuen Corona-Regeln in Brandenburg brauchen Bürgerinnen und Bürger in drei Landkreisen keine Tests mehr für Gaststätten, Hotels, Theater oder Schwimmbäder. Die Testpflicht gilt seit Mittwoch erst ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 35. Bislang galt hier der strengere Grenzwert 20. Entscheidend ist der Wert für den jeweiligen Kreis oder die kreisfreie Stadt, die landesweite Inzidenz – aktuell knapp über 50 – spielt keine Rolle.

Lesen Sie auch Sieben-Tage-Inzidenz in Brandenburg – Alle Städte und Kreise auf einen Blick

Mit Stand 13. Oktober profitieren von dieser Lockerung aber nur drei der 14 Landkreise: Es sind Uckermark (Inzidenz 16,9), Havelland (30,4) und Potsdam-Mittelmark (33,5). Alle anderen Kreise und die vier kreisfreien Städte überschreiten die 35-er-Marke, teils knapp (Brandenburg/Havel), teils deutlich (Prignitz).

Was noch in der neuen Corona-Verordnung steht

Bei Veranstaltungen unter freiem Himmel (Kirmes, Weihnachtsmärkte usw.) sind bis zu 1000 Besucher ohne Testnachweis zugelassen (bislang 500). Damit will die Landesregierung den Veranstaltern einen wirtschaftlichen Betrieb ermöglichen.

Schulen: Es wird präzisiert, was der gesunde Menschenverstand nahegelegt. Im Musikunterricht entfällt die Maskenpflicht, wenn gesungen wird oder Blasinstrumente gespielt werden.

Unis: Hochschulen müssen – ähnlich wie bislang schon Gaststätten – die Kontaktdaten von Studierenden bei Lehrveranstaltungen erfassen.

Von MAZonline