Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Landesregierung gegen längere Feriensaison
Brandenburg Landesregierung gegen längere Feriensaison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:04 13.03.2014
Quelle: dpa
Potsdam

Brandenburg lehnt ein Ausdehnen des Zeitrahmens für die Sommerferien in Deutschland auf 90 Tage ab.

Eine solche Beschlussvorlage der Wirtschaftsminister liegt für die Ministerpräsidenten-Konferenz am Donnerstag in Berlin vor. „Schule kann nicht die verlängerte Werkbank der Tourismus-Industrie sein“, sagte Stephan Breiding, Sprecher des Bildungsministeriums, gestern. Wenn die Ferien weiter vorgezogen würden oder noch später endeten, seien die Schuljahre kaum noch vernünftig zu organisieren. In diesem Jahr beträgt der Zeitraum 71 Tage.

„Das erste Halbjahr endet jeweils Ende Januar“, erläuterte Breiding. „Wenn der Ferienkorridor ausgeweitet wird, hat man entweder ein sehr kurzes erstes Halbjahr oder ein extrem kurzes zweites. „So hätten Eltern und Schüler keinen Vorteil von einem größeren Zeitrahmen. „Im Gegenteil – die Hochsaison mit hohen Preisen würde lediglich zugunsten der Tourismusindustrie verlängert.“

Brandenburg Abgeordnete debattieren über BER-Nachtflüge - Mehdorn schließt Rücktritt aus

Der Streit um Nachtflüge am neuen Hauptstadtflughafen geht in die nächste Runde. Heute diskutiert das Abgeordnetenhaus ein strikteres Verbot. Flughafenchef Mehdorn wehrt sich unterdessen gegen Kritik. "Wir kommen voran, Schritt für Schritt, an vielen Stellen nicht so schnell wie wir das wollen", so Mehdorn.

12.03.2014
Brandenburg Anstieg der Kriminalität in Brandenburg - Mehr Kontrollen an der Grenze zu Polen

Im vergangenen Jahr hat die Kriminalität an der Grenze zu Polen weiter zugenommen. Brandenburg will jetzt die Kontrollen intensivieren. Politisch sei dies ein "äußerst heißes Eisen" und könnte nicht nur Polen verärgern, meint MAZ-Autor Torsten Gellner.

15.03.2014
Brandenburg Warnsysteme in Brandenburgs Schulen - Schulen gegen Amok-Lauf gerüstet

Fünf Jahre nach dem Amoklauf in Winnenden sind Brandenburgs Schulen besser gegen Gewalt gerüstet. Viele haben in Technik investiert, andere in Anti-Gewalt-Trainings. Experte Herbert Scheithausen von der Freien Uni Berlin warnt jedoch vor Hysterie und mahnt, dass Schulen mit blindem Aktionismus Ängste noch schüren könnten.

12.03.2014