Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburg: Kleiner Grenzverkehr nach Polen ohne Verpflichtung zur Quarantäne
Brandenburg

Brandenburg: Kleiner Grenzverkehr nach Polen ohne Verpflichtung zur Quarantäne

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 23.10.2020
Die Quarantäne-Regeln für den Grenzverkehr zwischen Brandenburg und Polen wurden angepasst. Quelle: Stefan Sauer/dpa
Anzeige
Potsdam

Die Brandenburger Landesregierung hat die Quarantäne-Verordnung angepasst: Der kleine Grenzverkehr zwischen Brandenburg und Polen ist damit ohne Quarantäne-Verpflichtung möglich. Das teilte die Staatskanzlei am Freitag mit.

Lesen Sie auch: Diese Regeln gelten jetzt in Brandenburg und Berlin

Anzeige

Die neue Verordnung sehe Ausnahmeregelungen für bestimmte Personen- und Berufsgruppen vor. Das betrifft nach den Angaben Berufspendler, Schüler oder auch Studierende. Auch enge Verwandte sind von der Quarantänepflicht ausgenommen. Zudem sind Aufenthalte bis zu 24 Stunden demnach ohne Quarantäne bei der Rückkehr möglich – Brandenburger, die im Grenzgebiet wohnen und gern in Polen tanken oder einkaufen, können das also weiterhin tun. Die neuen Bestimmungen treten am Samstag um 0 Uhr in Kraft und gelten bis einschließlich 8. November.

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Auf die neue Phase der Pandemie sei man deutlich besser vorbereitet als auf die Phase im Frühjahr, sagte Europaministerin Katrin Lange (SPD). Die neuen Regelungen trügen den Notwendigkeiten einer wirksamen Pandemieprävention Rechnung. Sie sähen aber auch vertretbare Ausnahmeregelungen vor, sagte sie.

Polen gehört zu den Ländern, die vom Robert-Koch-Institut neu auf die Liste der Risikogebiete gesetzt wurden. Normalerweise müssen Menschen, die aus Risikogebieten nach Brandenburg zurückkehren, in Quarantäne. Diese Regelung hat das Land nun für die brandenburgisch-polnische Grenzregion gelockert.

Von MAZonline/dpa