Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg In Brandenburg purzeln die Hitzerekorde
Brandenburg In Brandenburg purzeln die Hitzerekorde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 09.06.2014
Abkühlung tut Not... Quelle: Patrick Pleul, dpa
Potsdam

Pfingsthoch "Wolfgang" hat bereits am Sonntag in Brandenburg bisherige Temperaturrekorde geknackt: "Wir hatten auf dem Potsdamer Telegrafenberg 34,2 Grad, da wurde die alte Bestmarke für einen 8. Juni von 33,6 Grad überboten", berichtete Meteorologe Horst Rohner am Montag. Auch in Lenzen an der Elbe wurde mit 34,8 Grad ein neuer Höchststand erreicht.
Am Montag sorgte kühlere Luft aus Norden örtlich für eine leichte Beruhigung. In Cottbus wurden dennoch 31 Grad und in Potsdam 30 Grad gemessen, in Grünow (Uckermark) fiel die Temperatursäule hingegen auf angenehme 24 Grad.

Aber schon am Dienstag soll es mit bis zu 36 Grad in der Lausitz wieder sehr heiß werden. Dabei muss mit heftigen Sommergewittern gerechnet werden, die Starkregen, kleinkörnigen Hagel und stürmische Böen um 75 km/h bringen können.

Am Pfingstwochenende suchten Tausende Brandenburger Abkühlung in Freibädern und Seen. So wurden am Helenesee täglich weit mehr als tausend Badegäste gezählt, und in das Potsdamer Waldbad Templin strömten bis zu 3000 Tagesgäste. "Ein bisschen geht aber noch", sagte Kassiererin Jessic Vorwerk. "An guten Tagen in den Ferien passen hier 3500 Leute rein."
In 10 der 14 Brandenburger Landkreise herrschte am Sonntag die höchste Waldbrandwarnstufe 5. Bereits am Samstag war in einem Waldstück an der Verbindungsstraße zwischen Märkisch-Buchholz und Köthen (Dahme-Spreewald) etwa hundert Quadratmeter Waldboden in Brand geraten. Die Feuerwehr konnte das Feuer rasch löschen. Nach ersten Ermittlungen der Polizei war der Brand durch eine aus einem vorbeifahrenden Auto weggeworfene Zigarettenkippe ausgelöst worden.
Tags drauf musste die Feuerwehr zwei Waldbrände in Bindow und an der Autobahn 13 zwischen Massow und Freidorf (beides Dahme-Spreewald) löschen. Am Samstag waren nahe einem Spargelhof in Beelitz (Potsdam-Mittelmark) mehr als 80 Strohballen in Brand geraten. Größerer Schaden entstand nicht. Auf dem Trebelsee bei Ketzin (Havelland) geriet auf einer im Verband ankernden Jacht die Stromanlage in Brand. Der Eigner konnte das Feuer aber mit Hilfe anderer Bootsführer löschen. Verletzt wurde niemand.

Nach heftigen Gewittern herrschte am Montag nur noch in vier Landkreisen die höchste Waldbrandwarnstufe.

Karneval der Kulturen in Berlin

Mehrere hunderttausend gut gelaunte Berliner und Gäste haben bei Sommerhitze den Karnevalsumzug der Kulturen begleitet. Bei Sonnenschein und Temperaturen um 30 Grad startete der Festumzug am Pfingstsonntag am Hermannplatz. Den Auftakt machte die Sambaschule "Sapucaiu no Samba": Blickfänger der Gruppe war eine Tänzerin im farbenprächtigen Paradiesvogel-Kostüm mit meterweit ausgebreiteten Schwingen.

So sieht der Sommer in Brandenburg aus. Wie genießen Sie den Sommer? Fotos für diese Galerie an online@maz-online.de.

Sonnen, baden, radeln und feiern in Brandenburg

Bei diesem Traumwetter laden nicht nur der Ruppiner See, Schwielowsee oder Mellensee zum Schwimmen ein. Auch die rund 250 anderen Badestellen im Land bieten ausgezeichnete Wasserqualitäten. Wer sich lieber mit reifem Obst erfrischt, kann am Wochenende selbst ernten gehen. In Falkensee (Havelland) können Erdbeeren direkt von einem rund fünf Hektar großen Feld gepflückt werden. „Natürlich darf dabei auch mal eine sonnenwarme Erdbeere genascht werden“, sagt Katrin Kruse vom Hofladen.

Auch Bootstouren auf den Havelseen sind an den Feiertagen beliebt. Bei der Weißen Flotte in Potsdam sind Themenfahrten wie etwa der Pfingstbrunch oder die Spargel-Fahrt schon fast ausgebucht. „Der Herrentag war etwas verregnet, daher hoffen wir jetzt auf viel Sonnenschein und ein besseres Geschäft“, sagt Sprecherin Christine Hamann.

In Niedergörsdorf feierten Hunderte Besucher das Holi-Festival Quelle: MAZ

Auch im Biergarten Meierei im Neuen Garten in Potsdam werden trinkfreudige Gäste erwartet. „Pfingsten ist bei uns immer volles Haus“, sagt Hannelore Maiwald-Solkowski. Am Sonntag und Montag spielt eine Band Dixieland-Jazz am Ufer des Jungfernsees. „Das macht bei gutem Wetter natürlich noch viel mehr Spaß“, sagt sie.

An Pfingsten wird in Brandenburg traumhaftes Wetter erwartet: www.MAZ-online.de/wetter Quelle: Screenshot MAZ-Wetter

Am Montag öffnen dann 75 Mühlen in Brandenburg und Berlin ihre Pforten, darunter auch die Bockwindmühle in Beelitz (Potsdam-Mittelmark) und die Historische Mönchmühle in Mühlenbeck (Oberhavel).
Die Wetteraussichten locken auch Radfahrer, Wanderer und Badegäste aus anderen Regionen in die Mark. Eine spontane Übernachtung ist kaum möglich. „Über Pfingsten muss inzwischen langfristig geplant werden. Wer jetzt noch ein Hotel sucht, darf nicht auf sein Wunschhotel bestehen, sondern muss auch mal zurückstecken“, sagt Olaf Lücke, Hauptgeschäftsführer des Hotel und Gaststättenverbands Brandenburg.

"Im Spreewald gibt es nur noch vereinzelt Zimmer", bestätigt Susan Steudtemann vom lokalen Tourismusverband. Auch im Landkreis Oder-Spree sind fast alle Unterkünfte belegt. „Die Leute scheinen den Wetterbericht abgewartet und sich dann für einen Kurzurlaub entschieden zu haben“, sagt Sandra Ziesig vom Tourismusverband Seenland Oder-Spree. Sogar Leihfahrräder und -boote sind dort kaum mehr zu bekommen.

Tierische Abkühlung

Schon 20 bis 25 Grad Außentemperatur reichten aus, um das Innere eines in der Sonne geparkten Wagens auf bis zu 80 Grad zu erhitzen, warnt die Aktion Tier in Berlin. Auch etwas heruntergekurbelte Fenster bringen keine entscheidende Abkühlung. Und ein vorsorglich im Schatten abgestelltes Fahrzeug steht möglicherweise schon wenig später in der prallen Sonne.

Hunden, die lediglich über die Zunge und einen Teil der Pfoten schwitzen können, droht bei Hitze innerhalb kurzer Zeit der Kreislaufzusammenbruch und schlimmstenfalls der Tod.

MAZ: Was halten Sie davon, Hunden an heißen Tagen Eis zu geben?Brigitte Richter-Reichhelm, Tierärztin in Waldstadt: Davon halte ich nichts. Wenn es draußen heiß ist, habe ich nichts dagegen, dem Hund gefrorenes Wasser anzubieten, denn Wasser gehört zur normalen Ernährung. Zucker und Honig nicht. Mal eine Kugel Eis schadet nicht – und der Hund wird das Eis gern fressen, weil es süß ist – , aber zu große Mengen Eis oder generell süße Sachen machen das Tier dick.Was empfehlen Sie stattdessen zur Abkühlung für Hunde?Richter-Reichhelm: Man sollte es vermeiden in der Mittagshitze lange Spaziergänge zu machen. Wenn der Hund mittags raus muss, dann nur kurz. Längeres Gassi gehen nur früh morgens und am späten Abend. Hunde mit sehr dickem oder langem Fell sollten im Sommer geschoren werden, dann haben die Tiere weniger Probleme mit der Hitze. Hunde, die gern schwimmen, sollen das im Sommer ruhig regelmäßig machen. Ein Ventilator im Zimmer kann helfen. Außerdem sollte immer ein Napf mit frischem Wasser auf Zimmertemperatur da sein – nicht zu kalt. Quelle: Bernd Gartenschläger

Der Mittagsspaziergang mit dem Hund ist derzeit nicht angeraten, zur Zeit geht man besser am Morgen und Abend Gassi, rät Prof. Theodor Mantel, Präsident der Bundestierärztekammer. Das gelte vor allem für Rassen mit langem Haar und dichtem Unterfell. Hunde können nicht durch Schwitzen ihre Temperatur regulieren, daher sind sie bei hohen Temperaturen akut gefährdet: "Es kann bei ihnen zu einem Hitzekollaps kommen", erläuterte Mantel. "Daran können Hunde durchaus sterben."

Anzeichen für einen Kollaps sind zum Beispiel deutliches Hecheln und flacher Atem. Noch klarere Signale sind Taumeln und Erbrechen. "Der Hund sollte dann so schnell wie möglich ins Kühle gebracht werden." Hilfreich kann auch sein, ihn zum Beispiel mit einer feuchten Decke zu kühlen.

Staus und zähfließender Verkehr

Mit den Scharen von Urlaubern, die quer durch die Mark fahren, kommen die Autobahnen an ihre Grenzen. Auf der A 10, dem Berliner Ring, rechnet der Automobil Club Europa (ACE) mit Staus und stockendem Verkehr. Auf der A 24 stoppen rund um das Dreieck Havelland mehrere Baustellen den fließenden Verkehr.

Der ADAC warnte in einer Studie aus dem Jahr 2013 vor einem deutlich größeren Unfallrisiko bei Hitze. Jeder siebte Verkehrsunfall mit Verletzten ereigne sich an heißen Sommertagen mit Temperaturen ab 25 Grad. Hauptursache seien Fahrfehler, die auf mangelnde Konzentration zurückgingen - etwa Missachten der Vorfahrt, Übersehen des Gegenverkehrs oder Auffahren auf vorausfahrenden Autos.

Nach einer Studie der ADAC Unfallforschung aus dem vergangenen Jahr liegt der Anteil konzentrationsbedingter Unfälle an kälteren Tagen mit weniger als 15 Grad bei 47 Prozent. Im Sommer hingegen steige er auf 63 Prozent an. Der ADAC rät Autofahrern deshalb, die Hitzegefahr nicht zu unterschätzen, viel zu trinken und bei längeren Fahrten regelmäßige Pausen im Schatten sowie leichte Gymnastikübungen zu machen.

Fünf kalte Orte in Brandenburg

Die Sonne brennt, alles schwitzt in Brandenburg. Muss aber nicht sein – denn es gibt auch ganz kühle Orte.

  • KÄLTEKAMMER
    Bibbern gegen Schmerzen: Minus 110 Grad misst das Thermometer in der Kältekammer des Carl-Thiem-Klinikums in Cottbus. Maximal drei Minuten dürfen sich Rheumapatienten darin aufhalten, sonst drohen Erfrierungen. Die Therapie soll Schmerzen lindern.
  • ABTAUCHEN
    Der Große Stechlinsee (Oberhavel) als wohl tiefster See in Brandenburg ist am Grund 4 Grad kalt. Wer bis dorthin kommen will, braucht allerdings einen äußerst langen Atem: Es geht rund 70 Meter in die Tiefe.
  • GEFRIERZENTRUM
    Eine dicke Jacke brauchen die Mitarbeiter des Gefrierzentrums von BZ-Foods 1SE im Oderbruch: Im Kühlhaus in Manschnow werden Obst, Gemüse und Fertiggerichte bei minus 24 Grad gelagert.
  • EISMANUFAKTUR: Bohrt man im Eiscafé Cadillac in Templin (Uckermark) seine Zunge in die Mitte einer Eiskugel, spürt sie minus 15 bis 16 Grad. Im Angebot sind bis zu 66 Sorten Bioeis, darunter Wasserbüffel-Nougat. Gelagert werden die vor Ort produzierten Leckereien bei minus 23 Grad.
  • EISGROTTE
    In der Fontane Therme in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) kommt Abkühlung von oben. Am Tag rieselt etwa 150 Kilogramm gecrushtes Eis von der Decke. Es ist aus Trinkwasser und wird in einer speziellen Eismaschine zubereitet. In dem Raum selbst ist es 18 Grad warm. Auch in der Saunatherme Ludwigsfelde gibt es einen "Kälteraum".

Lisa Rogge/ dpa

Brandenburg Wunschliste der Unternehmer zur Landtagswahl - Bessere Straßen und schnelles Internet

Mehr Geld für Straßen, eine Stärkung der Industrie, schnelles Internet und endlich ein startklarer Flughafen BER: Mit diesen Forderungen wenden sich die Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB) vor der Landtagswahl im Herbst an die Parteien. UVB-Hauptgeschäftsführer Christian Amsinck sieht die nächsten fünf Jahre als große Herausforderung.

06.06.2014
Brandenburg Astronergy erweitert Produktion - Chinesen bringen Arbeit nach Frankfurt

Beim Solarmodulhersteller Astronergy in Frankfurt (Oder) läuft es rund: Weil das Werk ausgelastet ist, wurde jetzt eine fünfte Produktionslinie in Betrieb genommen. Die Chint-Gruppe aus China, die das Werk von Conergy gekauft hatte, kündigt zudem an, den Standort ausbauen zu wollen.

06.06.2014
Brandenburg Acht Brutpaare in der Uckermark-Gemeinde - Criewen will Storchendorf werden

Die Uckermark-Gemeinde Criewen will Europäisches Storchendorf werden. Acht Brutpaare nisten in diesem Jahr hoch über den Dächern der Gemeinde im Unteren Odertal. „Soviel waren es hier noch nie”, stellt der Storchenbeauftragte und Naturwächter im unteren Odertal, Uwe Schünmann, fest. „Und so viele klappern auch in keinem anderen Ort der Uckermark.”

06.06.2014