Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburgs Polizei verstärkt Präsenz vor Moscheen
Brandenburg Brandenburgs Polizei verstärkt Präsenz vor Moscheen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 21.03.2019
Tag der offenen Moschee in den Räumen des Potsdamer Vereins der Muslime Am Kanal Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam

 Nach den Terroranschlägen auf zwei Moscheen in Christchurch (Neuseeland) hat das Landeskriminalamt die Sicherheitslage muslimischer Einrichtungen in Brandenburg neu bewertet – in Zusammenarbeit mit dem BKA. Eine „konkrete Gefährdung“ bestehe nicht, sagten Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) und Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke.

Gleichwohl werde die Polizei ihre Präsenz vor den Moscheen im Lande vorübergehend intensivieren, vor allem während der Freitagsgebete. Das habe in erster Linie psychologische Gründe, so Mörke. Man wolle das „subjektive Sicherheitsgefühl“ der Muslime in Brandenburg stärken.

Neuseeland wird nach den rassistisch motivierten Anschlägen seine Waffengesetze verschärfen. Das kündigte Premierministerin Jacinda Ardern an. Zudem wurde die größte Waffenmesse des Landes abgesagt, die am nächsten Wochenende hätte stattfinden sollen.

Von MAZonline

2018 gab es fast 2000 politisch motivierte Straftaten in Brandenburg – vor allem aus dem rechten Spektrum. Besonders kritisch ist die Lage nach Einschätzung von Innenminister Schröter im Großraum Cottbus und in der Uckermark.

18.03.2019

Passend zum Equal-Pay-Day antwortet das Innenministerium auf eine Anfrage der CDU. Aus der geht hervor: Frauen sind nach wie vor unterrepräsentiert.

18.03.2019

Heike Wandrey betreut ehrenamtlich Menschen mit Demenz – das gibt auch ihrer Frührente Sinn.

21.03.2019