Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Nach Gewitter und Hagel kommt der Sommer nach Brandenburg
Brandenburg Nach Gewitter und Hagel kommt der Sommer nach Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 13.04.2018
Sonne, Wolken, Gewitter – der Wettermix am Freitag in Brandenburg. Quelle: MAZonline
Potsdam

Am Freitagvormittag werden dichten Wolkenfelder und vereinzelt Schauer, stellenweise auch Gewitter erwartet. Die Temperaturen steigen auf bis zu 23 Grad. Ab dem Mittag soll die Bewölkung zunehmen, das Regen- und Gewitterrisiko steigen.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) spricht sogar von einer „hohe Wahrscheinlichkeit für starke Gewitter mit Starkregen“, Hagel und Sturmböen – vereinzelt sogar „schwere Gewitter (Unwetter) mit heftigem Starkregen und größerem Hagel um 2 cm Durchmesser“.

Am Nachmittag werden die Gewitter wieder abziehen – und mit ihnen auch die warme Luft. Es kühlt sich merklich ab.

Für die kommende Nacht zu Samstag erwarten die Meteorologen ebenfalls Schauer und Gewitter, aber nicht in der Intensität wie am Freitag. Überhaupt soll sich das Wetter dann stabilisieren. Die Temperaturen werden steigen und die Sonne sich immer öfter am Himmel zeigen.

Und dann...

Nächste Woche kommt der Sommer nach Deutschland. Am Montag rechnet der DWD zwar noch mit einigen Schauern, bevor eine südwestliche Strömung mehr und mehr warme Luft nach Deutschland bringt.

Ab der Wochenmitte werden in Brandenburg sowie im Westen und Südwesten Deutschlands die Temperaturen vermutlich über die 25-Grad-Marke steigen, wie DWD-Meteorologe Markus Übel sagte.

Übrigens: Derzeit ist es wärmer als beispielsweise auf Mallorca, wo die Temperaturen nach Auskunft des DWD zwischen 14 und 19 Grad liegen. In Deutschland dagegen wurden am Donnerstag Höchstwerte von 22 bis 25 Grad erwartet.

Blutregen

Mit sogenanntem Blutregen ist entgegen ersten Vorhersagen laut DWD nun vor dem Wochenende doch nicht zu rechnen. Erst kommende Woche könne sich mit der südwestlichen Strömung wieder Sahara-Staub auf den Weg machen, der gefärbten Regen verursachen kann.

„Als Blutregen wird die rötliche Färbung von Regen bezeichnet, welche hauptsächlich durch Wüstensand und/oder Staub verursacht wird“, heißt es in einer Mitteilung des DWD. Doch nicht jedes rötliche Wasser hat mit diesem Wetter-Phänomen zu tun.

Manchmal tritt eine gelbrötliche Färbung auch unter Polleneinfluß auf und die manchmal zu beobachtende Rotfärbung in Wasserpfützen entsteht meist durch Algen (Dinoflaggelaten), die sich bei bestimmten Bedingungen in Massen vermehren.

Von MAZonline

Brandenburg Streit um riesige Windräder - Höher, schneller und nerviger

Gegen Spargel haben die Brandenburger nichts, wohl aber gegen die Verspargelung der Landschaft. Riesige Windräder schießen in Brandenburger aus dem Boden. Dagegen regt sich zusehends Widerstand. Die MAZ ist durchs Land gereist und hat sich bei Betroffenen umgehört.

16.04.2018
Brandenburg Experte für Umweltökonomik im Interview - „Bewegung der Windkraft-Gegner wird diffamiert“

Die Wut über riesige Windparks wächst. Auch in Brandenburg nimmt der Widerstand zu. Doch die Gegner großer Windräder werden von der Politik nicht gehört und ernst genommen. Im MAZ-Interview sagt Umweltökonomik-Professor Joachim Weimann, warum das so ist und warum es falsch ist.

16.04.2018

Es soll das Hauptprojekt der rot-roten Koalition vor der Landtagswahl 2019 werden: das beitragsfreie letzte Kita-Jahr. Kommunale und freie Träger von Kindereinrichtungen machten im Landtag deutlich, dass das Gesetz, das ab Sommer gelten soll, offenbar mit heißer Nadel gestrickt wurde.

20.04.2018