Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Schweinepest rückt an Brandenburg heran
Brandenburg Schweinepest rückt an Brandenburg heran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 13.02.2014
Quelle: dpa
Potsdam

 Zudem seien Jäger aufgefordert worden, von Jagdreisen ins Baltikum Abstand zu nehmen. Vor kurzem sind in Litauen erkrankte und verendete Wildschweine entdeckt worden.

"Die Tierseuche ist hochinfektiös und es gibt bislang keinen Impfstoff", erklärte der Veterinär Reimer. Haus- sowie Wildschweine können betroffen sein.

Die Afrikanische Schweinepest breite sich von Russland in Richtung Westen aus. Die Seuche sei 2007 erstmals in Osteuropa festgestellt worden, teilte das Friedrich-Loeffler-Institut auf der Ostseeinsel Riems mit. Eine akute Gefahr für brandenburgische Tierhalter bestehe bisher nicht, meinte Reimer.

Bei aller Vorsicht könne ein Überschwappen der Seuche in Richtung Deutschland aber nicht vollkommen ausgeschlossen werden. Dies sei sowohl durch Wildbestände möglich als auch durch internationale Viehtransporte. Importierte Lebensmittel aus der Seuchenregion müssten ebenfalls strengen Kontrollen unterzogen werden, verlangte Holger Brantsch vom Landesbauernverband.

Die Afrikanische Schweinepest ist eine Viruserkrankung, die ausschließlich Schweine betrifft. Ihr Hauptverbreitungsgebiet befindet sich auf dem "Schwarzen Kontinent" südlich der Sahara. "Wie die Seuche nach Osteuropa gelangt ist, wissen wir nicht", erklärte der Landestierarzt. "Bedrohlich ist diese, weil es bisher noch keinen Impfstoffe gibt."

In Russland grassiere zudem die konventionelle Schweinepest. Diese breite sich mit einem Tempo von 350 Kilometern pro Jahr in Richtung Westen aus. Für den Menschen gehen von beiden Varianten keine Gefahr aus. Ein Einschleppen des Virus hätte aber für Schweinehalter katastrophale Folgen. Ganze Bestände könnten sterben, große wirtschaftliche Schäden seien möglich. Daher müssten die Behörden sehr wachsam sein, betonte Reimer.

Generell gebe es in Deutschland ein gut funktionierendes Überwachungssystem. Das würden die aktuellen BSE-Fälle ("Rinderwahnsinn") belegen. Zu Jahresbeginn sind bei routinemäßigen Screenings zwei Rinder aus Brandenburg mit atypischer BSE aufgefallen. In Brandenburg werden nach seinen Angaben bis zu 10 000 BSE-Tests pro Jahr vorgenommen.

Durch verdachtsunabhängige Kontrollen seien die Behörden im vergangenen Jahr auch auf den Vogelgrippe-Virus gestoßen. Bei Tests in einem Entenmastbetrieb in Seelow (Märkisch-Oderland) war der H5N1-Virus nachgewiesen worden. Ein Ausbreiten der Seuche konnte durch frühzeitiges Eingreifen verhindert werden. Allerdings mussten 14 500 Enten getötet werden. Pro Jahr werden in Brandenburg 800 Proben von Hausgeflügel und 100 von Wildvögeln gezogen.

dpa

Brandenburg Rekordrückgang der Arbeitslosen in Ostprignitz-Ruppin - Weniger Arbeitslose: Der Osten holt auf

Die Zahl der Arbeitslosen ist seit dem Ausbruch der Finanzkrise 2008 in Ostdeutschland stärker gesunken als im Westen der Republik. Das geht aus einer am Mittwoch vorgestellten Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln (IW) hervor. Das Land Brandenburg verzeichnet demnach den bundesweit stärksten Rückgang der Arbeitslosenquote.

13.02.2014

Der Skandal beim ADAC beschert anderen Automobilclubs verstärkten Zulauf, auch in Brandenburg. Etwa zehnmal so viele Anfragen wie sonst verzeichnet zum Beispiel der ökologisch orientierte Verkehrsclub Deutschland (VCD). Auch beim Auto Club Europa (ACE) klingeln die Servicetelefone ununterbrochen.

15.02.2014
Brandenburg Interview mit Jürgen Vogel über "Stereo" - "Dieses Düstere, das jeder hat"

Der verstörende deutsche Film „Stereo“ mit Jürgen Vogel (45) und Moritz Bleibtreu (42) hat gerade in der Panorama-Sektion der Berlinale seine Weltpremiere gefeiert. Im MAZ-Interview erzählt Jürgen Vogel, was ihn an seiner Rolle und an Kino überhaupt fasziniert.

12.02.2014