Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Wegen Hitze: Situation bei Großbrand in Lieberoser Heide angespannt
Brandenburg Wegen Hitze: Situation bei Großbrand in Lieberoser Heide angespannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 29.06.2019
Aus einem 30.000 Liter fassendem Faltbehälter werden Löschfahrzeuge beim Großbrand in der Lieberoser Heide betankt. Quelle: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa
Lieberose

Die Lage im Waldbrandgebiet in der Lieberoser Heide bleibt wegen der zu erwartenden neuen Hitzewelle angespannt. Nach wie vor brennt es nach Angaben des Landkreises auf einer Fläche von 100 Hektar. „Die Löscharbeiten werden sich aufgrund der Sommerhitze und des fehlenden Niederschlags noch weiter hinziehen“, sagte eine Sprecherin des Landkreises am Samstag auf Anfrage. Die Einsatzkräfte hätten die Lage im Griff, kämpften aber mit den wieder ansteigenden Temperaturen sowie der Staub- und Rauchbelastung.

Löschhubschrauber pausieren am Wochenende

160 Einsatzkräfte sind vor Ort, darunter aus den Landkreisen Spree-Neiße, Oberlausitz-Spreewald und Dahme-Spree. Am Freitag waren es noch knapp hundert Einsatzkräfte mehr. Da es am Sonntag wieder sehr heiß werden soll, sei eine zusätzliche Brandeinheit angefordert worden, sagte die Sprecherin weiter. „Alle sind auf Abruf.“ Löschhubschrauber der Bundespolizei sind ihren Angaben zufolge über das Wochenende nicht im Einsatz. Sie hatten in den vergangenen Tagen die Feuerwehrleute aus der Luft bei der Bekämpfung des Großbrandes unterstützt.

Alte Munition in Brandgebiet

Momentan seien Moore ein Brandschwerpunkt, erklärte die Sprecherin. „Die Beständigkeit des Feuers dort kann nicht gelöscht werden, da hilft gar nichts“. Erschwert wird die Bekämpfung des Großbrandes auch durch die unmittelbare Nähe zur munitionsbelasteten Roten Zone des früheren Truppenübungsplatzes. Bei der Hitze werde es nicht ungefährlicher, sagte der Leiter der Oberförsterei Lieberose, Axel Becker, der Deutschen Presse-Agentur. Wenn der Brand durch diese Flächen gegangen sei, würde die Munition eher noch sensibilisiert. „Selbstentzündungen sind vor allem bei phosphorhaltiger Munition zu verzeichnen“, sagte Becker.

Von RND/dpa

Personalmangel bei der Bahn: Weil Lokführer andernorts aushelfen müssen, kommt es am Samstag und Sonntag zu erheblichen Einschränkungen bei den Regionalzügen in Südbrandenburg.

29.06.2019

Zum 200. Geburtstag von Theodor Fontane läuft die MAZ die „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ nach. Diesmal geht es von Ostprignitz-Ruppin nach Oberhavel.

29.06.2019

Die Entscheidung, ob Silvio S. in Sicherungsverwahrung kommt, wurde vertagt. Das Gericht musste ein schwieriges Urteil fällen. Es hat sich einmal mehr gezeigt, dass es einen Unterschied gibt zwischen Recht und Gerechtigkeit. Ein Kommentar.

28.06.2019