Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Trotz Corona-Lockerungen: Andrang oft noch verhalten
Brandenburg

Brandenburg: So lief der Auftakt für Gastronomie und Tourismus zu Pfingsten

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 23.05.2021
Paddelboote fahren auf einem Fließ bei Lübbenau im Spreewald.
Paddelboote fahren auf einem Fließ bei Lübbenau im Spreewald. Quelle: dpa/Christophe Gateau
Anzeige
Potsdam/Lübbenau

Nach den jüngsten Corona-Lockerungen in Brandenburg haben am Pfingstsamstag und -sonntag viele Menschen in Restaurants gegessen und Tourismusgebiete besucht. Vielerorts war der Andrang bei wechselhaftem Wetter mit einigen Schauern aber noch verhalten. So nutzten Ausflügler die freien Tage im Spreewald etwa für Spaziergänge und Touren mit Paddelbooten oder Fahrrädern. Zu den traditionellen Kahnfahrten über die Gewässer meldeten sich aber eher wenig Menschen an.

Steffen Franke, Vorstandsvorsitzender der Kahnfährgenossenschaft Lübbenau und Sprecher der Lübbenauer Fährunternehmen, schätzte am Sonntag, insgesamt würden von Freitag bis Pfingstmontag etwa hundert Kähne im Bereich Lübbenau (Landkreis Oberspreewald-Lausitz) unterwegs sein. Wenn keine Corona-Pandemie wäre, wären es dreimal so viele, sagte er. Franke verwies auf die kühlen Temperaturen und darauf, dass seit den Lockerungen am Freitag noch nicht viel Zeit vergangen sei.

22.05.2021, Freie Tische in einem Biergarten im Spreewald. Quelle: dpa/Christophe Gateau

„Es ist bescheiden“, kommentierte Frank Hensel, einer der Inhaber des Biergartens „Am Spreeschlösschen“ in Lübbenau. Am Sonntagnachmittag seien drei bis vier Tische besetzt gewesen.

500 Reservierungen auf dem Spargelhof

Mehr los war hingegen bei den „Jakobshöfen“ in Beelitz und Schäpe (Landkreis Potsdam-Mittelmark). Hier genossen Hunderte Menschen „Spargel in allen Varianten“, wie einer der zwei Inhaber, Jürgen Jakobs, am Sonntag sagte. Für Pfingstmontag seien bereits rund 500 Reservierungen eingegangen.

Wie Jakobs erklärte, können sich Gäste vor Ort auf Corona testen lassen und mit diesem Testergebnis einen Tisch bekommen. Er bewertete die Besucherzahlen am Samstag und Sonntag als sehr gut und erhoffte sich bei besserem Wetter am Montag noch mehr Gäste.

Wegen gesunkener Corona-Infektionszahlen wurden viele Einschränkungen in Brandenburg am Freitag zurückgenommen. So konnten etwa Restaurants und Cafés im Außenbereich wieder öffnen. Allerdings gelten dabei diverse Auflagen. Zum Beispiel müssen Gäste entweder einen aktuellen negativen Corona-Test, einen vollständigen Impfschutz oder eine Genesung von Covid-19 vorweisen. Auch Veranstaltungen wie Konzerte oder Theatervorstellungen draußen mit Negativtest und bis zu 100 Leuten sowie das Übernachten in Ferienwohnungen, auf Campingplätzen und Charterbooten sind möglich.

Testregel schreckt viele Gäste ab

Viele Gäste schreckten die Testregeln ab, kritisierte am Sonntag Mario Kade, Inhaber des Restaurants „Am Pfingstberg“ in Potsdam. Er müsse einige Gäste abweisen, weil diese etwa keine negativen Tests vorlegen könnten. Trotz Lockerung könne von keinem richtigen Andrang die Rede sein, sagte Kade. Für Sonntag hätten sich über den Tag verteilt 60 Gäste angemeldet, für Montag etwa 80. Normalerweise kämen rund 300 Gäste am Pfingstsonntag oder -montag.

Dennoch: Die Stimmung der Menschen, die kommen, sei gelassen, sagte Kade. Viele wählten Maibock mit glasiertem Spargelgemüse oder „endlich mal wieder ein schönes Hüftsteak“. Insgesamt gebe es 55 überdachte Plätze auf der Terrasse, die auf einem Hügel liegt und eine Aussicht in die Landschaft bietet.

Die aktuellen Corona-Zahlen lassen nicht befürchten, dass die sogenannte Bundes-Notbremse mit schärferen Auflagen in Brandenburg bald wieder greifen müsste. Wie das Gesundheitsministerium am Sonntag mitteilte, sank die Sieben-Tage-Inzidenz landesweit auf 47,9. In keinem Landkreis und keiner kreisfreien Stadt lag die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen binnen einer Woche je 100.000 Einwohner bei über 100. Im Landkreis Spree-Neiße sank sie von 102,9 am Freitag auf 92,3 am Sonntag. Generell gilt: Wenn die Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Schwelle von 100 überschreitet, sollen dort ab dem übernächsten Tag schärfere Maßnahmen gelten.

Polizei meldet keine größeren Verstöße

Bislang führten die Lockerungen zu keinen größeren Verstößen gegen die weiterhin geltenden Corona-Bestimmungen, wie ein Polizeisprecher am Sonntag mitteilte. Für die Polizei sei es ein auffällig ruhiges Pfingstwochenende gewesen. Am Samstag demonstrierten rund 30 Menschen in Potsdam spontan gegen die Corona-Politik. „Offensichtlich“ wollten sie eigentlich nach Berlin, sagte der Sprecher. Weil die Demonstration dort verboten wurde, seien sie in Potsdam aus dem Zug ausgestiegen. Die Demonstranten hätten sich an die Corona-Regeln gehalten, als sie zum Landtag und später zurück zum Hauptbahnhof gelaufen seien.

Für Pfingstmontag sind in Brandenburg deutlich wärmere Temperaturen von bis zu 23 Grad und viel Sonnenschein angesagt. Das geht aus der Prognose des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom Sonntag hervor. Am Dienstag soll es hingegen wieder mehr Regen geben. Auch soll es kälter werden bei Höchsttemperaturen um 17 Grad. Ähnliche Bedingungen werden für Mittwoch und Donnerstag erwartet.

Lesen Sie auch:

Von dpa