Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Stohn rügt AfD-Aufruf zur Öffnung von Geschäften
Brandenburg

Brandenburg: Stohn rügt AfD-Aufruf zur Öffnung von Geschäften

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 10.01.2021
Erik Stohn rügte den Aufruf des AfD-Abgeordneten zur Öffnung von Geschäften. Quelle: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dp
Anzeige
Potsdam

Der SPD-Fraktionschef im Brandenburger Landtag hat den AfD-Landtagsabgeordneten Dennis Hohloch scharf gerügt, weil dieser trotz des Lockdowns einen Aufruf zur Öffnung von Geschäften und der Gastronomie in einem sozialen Netzwerk veröffentlicht hat.

Es sei schlimm genug, wenn AfD-Politiker immer wieder die Corona-Regeln ignorierten und an Demonstrationen ohne Abstand und Masken teilnähmen, sagte Erik Stohn am Sonntag. „Jetzt ist ein neuer Höhepunkt von Rücksichtslosigkeit erreicht, wenn Dennis Hohloch mit Menschen sympathisiert, die den offenen Rechtsbruch zum Ziel haben, in dem er den #WirMachenAuf-Aufruf auf seinem Instagram-Account Posts veröffentlicht“, sagte Stohn.

Stohn fordert Konsequenzen

Weiter sagte er: „Das werde ich nicht tolerieren und im Landtag zur Sprache bringen. Das muss Konsequenzen haben.“ Über die Veröffentlichung von Hohloch hatten zuerst die „Potsdamer Neuesten Nachrichten“ (online) berichtet.

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Hohloch erklärte dazu, der Aufruf sei nicht als Aufforderung zum Rechtsbruch, sondern als Hilferuf der betroffenen Unternehmer und als Signal an die Politik zu verstehen. „Der Handel und die Gastronomie haben mit viel Aufwand die Hygienekonzepte umgesetzt“, sagte Hohloch der Deutschen Presse-Agentur. „Und dann sagt die Politik: "Wir machen Euch den Laden zu".“ Darüber müsse eine Diskussion mit den Betroffenen geführt werden, forderte Hohloch.

Von dpa/ RND