Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Wie komme ich in Brandenburg an einen Impftermin mit dem Johnson & Johnson-Impfstoff?
Brandenburg

Brandenburg: Termin für Johnson und Johnson-Impfung - was ist möglich, was muss ich wissen?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 12.05.2021
Eingepackte Impfdosen des Vakzins des US-Amerikanischen Herstellers Johnson & Johnson.
Eingepackte Impfdosen des Vakzins des US-Amerikanischen Herstellers Johnson & Johnson. Quelle: Ronny Hartmann
Anzeige
Potsdam

Seit Anfang Mai ist in ganz Deutschland der Impfstoff von Johnson & Johnson für alle Erwachsenen freigegeben, doch ist es in Brandenburg möglich, auf die gleiche Weise einen Impftermin zu bekommen, wie es bei Astrazeneca möglich ist?

Johnson & Johnson muss nur einmal verimpft werden

Das Vektor-Vakzin von Johnson & Johnson hat den entscheidenden Vorteil, dass er nur einmal verimpft werden muss. Damit stellt es die Ausnahme dar im Vergleich mit den anderen, derzeit in der EU zugelassenen Corona-Impfstoffen, die jeweils zweimal verimpft werden müssen. Das Land Brandenburg wollte ursprünglich insbesondere mobile Impfteams mit dem Impfstoff ausrüsten. „Dort ist der logistische Aufwand für jede einzelne Impfung am höchsten, wodurch ein Impfstoff, der nur einmal verabreicht werden muss, besonders effizient ist“, erklärte Martin Burmeister, Sprecher des Brandenburger Innenministeriums. Mit den mobilen Teams sollen Bewohner von Pflegeheimen erreicht werden.

Noch sehr wenige Impfdosen in Brandenburg

Allerdings stehe der Impfstoff von Johnson & Johnson in Brandenburg derzeit (Stand: 12. Mai) nur in einem sehr geringen Umfang zur Verfügung, erklärte auf MAZ-Anfrage ein Sprecher des Innenministeriums. „Wie der Impfstoff in Brandenburg verwendet wird, ist noch nicht abschließend entschieden.“

Daher ist es derzeit für Brandenburgerinnen und Brandenburger auch nicht möglich, gezielt einen Impftermin für den Johnson & Johnson-Impfstoff zu vereinbaren.

Stellen Sie uns Ihre Corona-Frage!

Die MAZ beantwortet regelmäßig Corona-Fragen.

Von MAZonline