Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Weihnachtsfeiern: Brandenburgs Unternehmen zögern bei der Planung
Brandenburg

Brandenburg: Unternehmen zögern wegen Corona bei Planung von Weihnachtsfeiern

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 16.10.2021
Viele Unternehmen wollen – wenn überhaupt – nur in kleinem Rahmen zu Weihnachtsfeiern einladen.
Viele Unternehmen wollen – wenn überhaupt – nur in kleinem Rahmen zu Weihnachtsfeiern einladen. Quelle: Matthias Bein
Anzeige
Potsdam

Stehen die traditionellen Weihnachtsfeiern von Brandenburger Unternehmen in diesem Jahr wegen Corona auf der Kippe? Ein Auf und Ab der Infektionszahlen lässt Entscheidungen noch schwer fallen. „Insgesamt sehen wir noch eine gewisse Zurückhaltung“, sagt Carsten Brönstrupp, Sprecher der Vereinigung der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg, der rund 60 Branchen- und Arbeitgeberverbände sowie Innungen vertritt. „Viele Betriebe, die 2020 auf ihre Weihnachtsfeier verzichten mussten, hoffen darauf, dass es in diesem Jahr klappt“, sagte er.

Auch Olaf Schöpe, Präsident des Brandenburger Hotel- und Gaststättenverbandes, bemerkt noch spürbare Zurückhaltung. „Wir wissen ja nicht, was noch passiert“, sagt er. Die meisten Restaurants und Gaststätten arbeiteten nach der 3G-Regelung: geimpft, genesen oder getestet. Für die 2G-Regelung (geimpft oder genesen) entschieden sich meist kleinere gastronomische Einrichtungen. Sie wollten damit die meist geringeren Platzkapazitäten ausnutzen. Dort gilt dann keine Abstandspflicht, Masken müssen nicht getragen werden und die Personenzahl ist nicht beschränkt.

Brandenburger Firmen „noch sehr verhalten“

Im vergangenen Jahr gab es auch im Spree-Waldhotel Cottbus wegen der Corona-Zwangspause keine Weihnachtsfeiern. „Bislang sind die Firmen immer noch sehr verhalten“, sagt Melanie Meißner, die mit ihrer Schwester das Hotel führt. Tatsächlich gebe es für die Vorweihnachtszeit schon einen Rückgang von mehr als 50 Prozent. Bislang planten nur kleinere Betriebe mit bis zu 20 Teilnehmern ihr Firmenevent im Hotel. Die großen Firmen - ab etwa 50 Mitarbeiter - warteten noch ab, sagt sie.

Der MAZ-Freizeit-Newsletter für Brandenburg

Raus aufs Land: Jetzt kostenlos für unseren Newsletter anmelden und sich dann jeden Donnerstag nach Brandenburg entführen lassen!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Selbst die hauseigene Bowlingbahn könne im Moment nur zur Hälfte ausgelastet werden: Grund sind der geltende Mindestabstand und notwendige Hygienemaßnahmen. „Besonders beliebt sind der Glühweinempfang am Feuerkorb, Krimi Dinner oder Indoor Escape Game“, hat Meißner bemerkt. Die Zeit sei nicht für ausgelassene Programme wie in den Jahren vor Corona.

Corona-Regeln: Entscheidung für 3G

„Wir haben uns für die 3G-Regel entschieden“, sagt sie. Dies bedeute die Einhaltung des Mindestabstandes, Besonderheiten beim Angebot am Buffet, Mundschutz und den Einsatz von Heizpilzen, um die große Terrasse weiterhin nutzen zu können.

Lesen Sie auch: Nach Absage der Gemeinde Schönefeld: Senioren kämpfen für Weihnachtsfeier

Problematisch sei die Personalfrage. Im Waldhotel werden seit einem halben Jahr Koch oder Köchin und ein Mitarbeiter für den Service gesucht. „Unser Stammpersonal können wir Gott sei Dank schon seit Jahren halten“, sagt sie.

Positive Tendenz bei „Otto Hiemke“ in Potsdam

Im seit 1896 existierenden Potsdamer Restaurant „Otto Hiemke“ will man sich zum jetzigen Zeitpunkt über die bereits eingegangenen Buchungen nicht beschweren. „Wir sind schon sehr gefragt für Weihnachtsfeiern“, sagt Inhaber Daniel Zander. Die Beliebtheit führt er vor allem darauf zurück, dass die Gäste dieses Restaurant wegen der Tradition, der Gemütlichkeit und der deutschen Küche liebten.

„Die Gäste wollen natürlich wieder essen und feiern“, sagt Mario Kade, Inhaber von „Kades Restaurant am Pfingstberg“ in Potsdam. Da er sich strikt an die Abstands- und Hygiene-Regeln halte, stünden nur noch 60 Prozent der Plätze zur Verfügung. „Das heißt: Es wird unter Garantie mindestens 40 Prozent weniger Buchungen als 2019 geben“, sagt er.

Verbände rechnen mit kleineren Weihnachtsfeiern

Der Sprecher der Vereinigung der Unternehmensverbände denkt, dass sich in diesem Jahr Weihnachtsfeiern in den meisten Fällen in kleineren Gruppen abspielen werden. Events mit mehreren Hundert Teilnehmern werden eher die Ausnahme sein. „Dazu ist die Unsicherheit einfach noch zu groß“, sagt Brönstrupp.

Lesen Sie auch: 3G für Beschäftigte mit Kundenkontakt: Das gilt in Brandenburg

Von Optimismus ist auch Restaurant-Chef Kade noch weit entfernt. „Aber es keimt ein kleines Pflänzchen der Hoffnung, dass wir uns, trotz steigender Zahlen, auf dem Weg der Besserung befinden“, sagt er.

Von dpa/MAZonline