Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburg bekommt Medizin-Hochschule
Brandenburg Brandenburg bekommt Medizin-Hochschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 09.07.2014
Studenten der neuen Medizinischen Hochschule sollen praxisnah studieren.
Studenten der neuen Medizinischen Hochschule sollen praxisnah studieren. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Nach langen Debatten erhält Brandenburg als letztes Flächenland eine medizinische Hochschule: Ab Oktober 2015 werden erstmals in der Geschichte des Landes Ärztinnen und Ärzte ausgebildet. Wissenschaftsministerin Sabine Kunst (parteilos) teilte am Dienstag mit, dass die Ausbildung an der privaten "Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane" (MHB) staatlich anerkannt wird. Träger des Projekts sind die Neuruppiner Kliniken und das Klinikum Brandenburg/Havel. Auf deren Gelände findet auch die Ausbildung statt.

Kunst nannte die Anerkennung eine wichtige Entscheidung für das Land insgesamt: "Wir verbinden damit die Hoffnung, dass damit auch die ärztliche Versorgung im Land Brandenburg abzusichern ist." Sie betonte, dass in die Privat-Uni kein Landesgeld fließen werde. Finanzieren will sich die Einrichtung über Studiengebühren sowie über Beiträge der Kliniken selbst.

Ausbildung kostet 115.000 Euro pro Student

Über die Hochschule sollen junge Ärzte längerfristig an die Region gebunden werden. Pro Student kostet die Ausbildung 115.000 Euro. Den Großteil bestreiten die über 30 kooperierenden Krankenhäuser über ein Darlehen. Verpflichten sich die Absolventen dazu, eine anschließende fünfjährige Facharztausbildung an einer der Kliniken zu machen, wird ihnen die Rückzahlung des Darlehens erlassen.

Studienbetrieb noch in diesem Jahr

  • Ärztemangel in Brandenburg ist ein wichtiger Grund für die Initiatoren der privaten medizinischen Hochschule. Anfang des Jahres meldete die Kassenärztliche Vereinigung (KV), dass in der Mark 71 Ärzte fehlen. Eine Pensionierungswelle wird das Ärzteproblem verschärfen.
  • Die "Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane" nimmt ihren Studienbetrieb schon im Oktober dieses Jahres auf. Es wird zunächst 42 Studienplätze für den Bachelor-Studiengang „Psychologie“ geben. Ein halbes Jahr später soll der Master-Studiengang Psychologie/Psychotherapie beginnen.
  • Die eigentliche medizinische Ausbildung startet im Herbst 2015 mit insgesamt 45 Studierenden. 

Laut Mit-Initiator Dieter Nürnberg ist das Interesse an dem neuen Studiengang bereits jetzt sehr groß. Auf ihrer Webseite verzeichne die neue MHB etwa 800 Anfragen. "Wir haben andere Auswahlkriterien als die anderen medizinischen Hochschulen", sagte der Mediziner. "Wir glauben nicht, dass ein Arzt einen Notendurchschnitt von 1,0 braucht." Die MHB werde in Auswahlgesprächen auf das Interesse am Arztberuf und der medizinischen Praxis sowie auf den persönlichen Bezug zum Land Brandenburg achten.

Der Landrat von Ostprignitz-Ruppin, Ralf Reinhardt, ist über die Zulassung der neuen Hochschule begeistert. Allein in der Stadt Neuruppin würden in den kommenden Jahren 20 Fachärzte fehlen. Auch der Vorsitzende der oppositionellen CDU-Fraktion im Landtag, der Arzt Michael Schierack, hält die Gründung der Medizin-Uni für einen richtigen Schritt, "um dringend benötigte Ärzte nach Brandenburg zu holen".

Von Rüdiger Braun

Brandenburg Kostenbegrenzung im Berliner Speckgürtel ab September - 30 Kommunen treten auf die Mietpreisbremse
09.07.2014
Brandenburg Brandenburg: Lange Staus und hohe Benzinpreise - Autofahrern droht Frust zum Ferienbeginn
09.07.2014
Brandenburg Lkw auf A10 in Schulbus gekracht - Sechs Kinder weiter im Krankenhaus
08.07.2014