Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg So bereiten sich Brandenburgs Apotheken auf den digitalen Impfpass vor
Brandenburg

Brandenburg bereitet sich auf den digitalen Impfpass vor: So reagieren die Apotheken

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 11.06.2021
Der digitale Impfpass soll in diesen Tagen bundesweit an den Start gehen. Auch Apotheker dürfen die Zertifikate ausstellen. Doch das wissen sie erst seit wenigen Tagen.
Der digitale Impfpass soll in diesen Tagen bundesweit an den Start gehen. Auch Apotheker dürfen die Zertifikate ausstellen. Doch das wissen sie erst seit wenigen Tagen. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Brandenburg

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte am Donnerstag an, den digitalen Impfpass noch in der laufenden Woche starten zu wollen. Dem schloss sich Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher am gleichen Tag an: Alle vollständig Geimpften in Brandenburg erhalten künftig einen digitalen Impfnachweis.

Nach einem erfolgreichem Feldtest, der deutschlandweit am 27. Mai in Potsdam begann, starte jetzt der sogenannte Rollout in allen Impfzentren des Landes, hieß es. Auch die nachträgliche Ausstellung für Geimpfte soll demnach bald möglich sein. Allen, die ihren vollständigen Impfschutz in einem Impfzentrum des Landes oder durch ein mobiles Impfteam schon erhalten haben, soll der digitale Impfnachweis per Post zugesandt werden. Auch der gelbe Impfpass könne als Impfnachweis verwendet werden.

Insbesondere Apotheken sollen ab dem 14. Juni denjenigen, die nach ihrer Zweitimpfung noch keinen entsprechenden Nachweis einer vollständigen Impfung erhalten haben, einen solchen ausstellen. Das stellt sie vor eine große Herausforderung. Sie wurden von ihrer neuen Ausgabe in dieser Woche ziemlich überrumpelt. Die MAZ gibt einen Überblick, wie die Vorbereitungen auf den Kundenansturm laufen.

Potsdamer Apothekerin: Uns fehlt der Code für den Impfnachweis

Wie gut sind Potsdams Apotheken auf den Ad-hoc-Start des digitalen Corona-Impfnachweis vorbereitet? Technisch sei man bereit, sagt Inken Jung, Pressesprecherin der Potsdamer Apotheker. Das Problem ist der Zugangscode. >>> zum Artikel

Chaos in Brandenburg an der Havel

Chaos statt Plan: In der Havelstadt sind die Apotheker schon jetzt frustriert. „Unsere Hotlines sind überlastet, Montag soll es losgehen und die Covpass-App ist noch nicht mal verfügbar. In den Medien wird genau beschrieben, wie alles funktionieren soll. Uns fehlen aber Informationen vom Apothekerverband“, sagt etwa Apotheker Peter Schmieder. Auch Kollegen beklagen das schlechte Informationsmanagement – und, dass die CovPass-App noch nicht verfügbar ist. >>> zum Artikel

Apotheken in der Kyritzer Region fühlen sich nicht bereit

Für die Apotheken in der Kyritzer Region kommt die Ankündigung von Gesundheitsminister Jens Spahn zum elektronischen Impfausweis viel zu früh. Viele Geimpfte hatten sich am Donnerstag gemeldet und nach dem neuen digitalen Impfausweis gefragt. Dabei sind die Apotheken technisch und personell noch gar nicht darauf vorbereitet. >>> zum Artikel

Wittstock: Noch vieles unklar rund um digitalen Impfpass

Das neue EU-weit gültige Zertifikat gibt es in Wittstocker Arztpraxen voraussichtlich ab 1. Juli. Bisher sind noch viele Fragen offen. Auch Apotheken sind noch nicht bereit. >>> zum Artikel

Fehrbelliner Chef des Apothekerverbands Brandenburg sieht Aktion gelassen

Olaf Behrendt aus Fehrbellin sieht die Ausgabe der digitalen Impfpässe als Herausforderung. Der Chef des Apothekerverbands Brandenburg ist aber auch zuversichtlich, dass er uns seine Kollegen die Aufgabe stemmen werden. Leise Kritik an dem Prozedere übt er allerdings auch. >>> zum Artikel

Jüterbog und Luckenwalde: Apotheker haben vor dem Start der Aktion noch viele Fragen

Politiker, die medienwirksam Maßnahmen verkünden, ohne vorab die konkreten Fragen zu klären, müssen noch ihre Hausaufgaben machen. Vor dem Start des Digitalen Impfpasses haben die Apotheker noch viele offene Fragen. >>> zum Artikel

Zossen: Apotheker erwarten großen Ansturm

Die Handy-Apps stehen noch nicht überall zur Verfügung, auch die Website des Apothekerverbandes ist noch nicht online. Trotzdem stehen betroffene Geimpfte schon Schlange vor den Apotheken. >>> zum Artikel

Apotheker in Dahme-Spreewald erfuhren am Dienstag von neuer Aufgabe

In den Filialen von Knut Sabelus, der Apotheken in Königs Wusterhausen, Wildau, Zeesen und Zossen besitzt, möchte man den Geimpften den digitalen Impfpass ausstellen können. „Wir gehen davon aus, dass wir am Montag mit am Start sind“, sagt der Apotheker. „Die technischen Voraussetzungen sind zumindest gegeben“, so Sabelus weiter.

Auch in der Stadtapotheke Mittenwalde stelle die Technik kein Problem dar. Aber über das Wie müsse sich Inhaberin Anke Nedwed erst noch genau informieren, wie sie erklärt. „Das hätte ich zu Donnerstag auf keinen Fall geschafft“, macht die Apothekerin deutlich. Sie habe ja gerade erst am Dienstag erfahren, dass es schon am Montag über die Apotheken mit dem digitalen Impfpass losgehen soll. >>> zum Artikel

Von MAZonline