Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburg ist schlechtestes E-Auto-Land
Brandenburg Brandenburg ist schlechtestes E-Auto-Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 27.11.2019
Brandenburg liegt bei der Ladeinfrastruktur für Elektroautos im Ländervergleich auf dem vorletzten Platz. Quelle: Monika Skolimowska/dpa
Potsdam

Brandenburg droht bei der Energiewende den Anschluss zu verlieren. Im aktuellen Ländervergleich belegt Brandenburg wie im Vorjahr Rang sechs. Von 2008 bis 2010 hatte die Mark noch Rekordwerte erzielt, war dann aber immer mehr abgesunken. Das Land hatte dreimal den Spitzenplatz belegt, inzwischen haben andere Länder ihm den Rang abgelaufen.

Bei der Förderung der Elektromobilität ist Brandenburg sogar Schlusslicht. Und bei der Ladeinfrastruktur für Elektroautos belegt Brandenburg den vorletzten Platz. Nur noch im Saarland gibt es gemessen an den zugelassenen Kfz weniger Ladesäulen. Dabei will Brandenburg mit der Ansiedlung des US-Autobauers Tesla in Grünheide künftig in Sachen E-Autos tonangebend sein.

Woidke betont Brandenburgs Vorreiterrolle bei der Energiewende

Zuletzt hatte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) auffällig oft die Vorreiterrolle Brandenburgs bei der Energiewende betont. Das hatte die Landesregierung auch im Buhlen um Tesla ins Feld geführt. Denn der Autobauer will seine energiehungrige Gigafabrik mit Erneuerbaren Energien betreiben.

Lesen Sie auch: Start der Brandenburger Tesla-Taskforce: Geheimhaltung wird großgeschrieben

Bei der Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung im Auftrag der Agentur für erneuerbare Energien wurden die Anstrengungen und Fortschritte der Länder anhand von 61 Indikatoren miteinander verglichen. Dabei geht es unter anderem um die Anteile der Energieformen, den Verbrauch, Förderprogramme, welche Anstrengungen ein Land zum Ausbau unternimmt bis hin zur Frage, was ein Land für die Akzeptanz Erneuerbarer Energien macht.

Lesen Sie auch: Kommen Naturschützer Teslas Gigafactory in die Quere?

Von Torsten Gellner

Jedes Jahr wird das Einkommen der Parlamentarier automatisch angepasst: an die allgemeine Einkommensentwicklung im Land. Die aktuelle Regelung läuft im kommenden Jahr aus.

27.11.2019

Tagesmütter in Königs Wusterhausen haben die Betreuung eines Kindes abgelehnt, dessen Eltern AfD-Anhänger sind. Die Aufregung darüber ist zurecht groß. Allerdings hatte die AfD die Kinderbetreuungsszene auch systematisch diffamiert – das rächt sich jetzt, meint Ulrich Wangemann in seinem Kommentar.

26.11.2019

Tausende Bauern aus ganz Deutschland haben am Dienstag mit einer Großkundgebung in Berlin gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung demonstriert – darunter auch viele aus Brandenburg. Der MAZ haben sie erzählt, worum es ihnen geht.

26.11.2019