Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburg meldet rund 60 Tonträger zur Indizierung
Brandenburg

Brandenburg meldet rund 60 Tonträger zur Indizierung

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 04.01.2021
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Brandenburg hat im vergangenen Jahr 61 überwiegend rechtsextreme Tonträger für eine Indizierung vorgeschlagen. Das Landeskriminalamt (LKA) habe der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien 55 rechtsextreme, fünf linksextreme und einen gewaltverherrlichenden Tonträger ohne Bezug zu politischer Kriminalität zur Indizierung vorgelegt, teilte das Innenministerium am Montag in Potsdam mit.

Tonträger der Indexliste A dürfen nicht an Kinder und Jugendliche weitergegeben werden, für Medien der Liste B besteht ein allgemeines Verkaufs- und Verbreitungsverbot.

Anzeige

Mehr als 1.000 Tonträger auf den Index gesetzt

2020 wurden vom brandenburgischen LKA den Angaben zufolge zehn Tonträger weniger zur Indizierung vorgelegt als im Vorjahr. Außerdem seien im vergangenen Jahr vier Ermittlungsverfahren gegen Produktions- und Vertriebsfirmen von extremistischen Tonträgern eingeleitet worden, hieß es weiter.

Insgesamt seien auf Vorschlag Brandenburgs bislang mehr als 1.000 Tonträger auf den Index gesetzt worden. 906 davon hätten rechtsextreme Inhalte gehabt, 65 seien gewaltverherrlichend gewesen, 55 seien dem Bereich linksextremistisch orientierter Medien zugeordnet worden.

 

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Staatsschutzabteilung des brandenburgischen LKA sei seit Jahren die bundesweit aktivste Polizeidienststelle im Bereich der Indizierungen jugendgefährdender Tonträger, hieß es weiter. Die hohe Anzahl von Indizierungsvorschlägen beweise Expertise und genaues Hinhören der Fachleute, betonte Innenminister Michael Stübgen (CDU): „Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz unserer Demokratie.“

Von RND/epd