Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburg will Flüchtlinge aufnehmen – Bund muss zustimmen
Brandenburg Brandenburg will Flüchtlinge aufnehmen – Bund muss zustimmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 11.07.2019
Migranten überqueren eine Schiffsbrücke in Floriana, Malta. Sie wurden von der „Alan Kurdi“ der NGO „Sea-Eye“ gerettet. Quelle: imago/Xinhua
Potsdam

Die rot-rote Brandenburger Landesregierung hat das Bundesinnenministerium dazu aufgefordert, die Aufnahme von Flüchtlingen aus Seenot zu ermöglichen. „Brandenburg hat mehrfach erklärt, solche Flüchtlinge aufnehmen zu wollen“, sagte Europaminister Stefan Ludwig (Linke) der Deutschen Presse-Agentur.

Entscheidung aus dem Innenministerium

„Ohne eine Entscheidung aus dem Bundesinnenministerium können wir das nicht. Das Ministerium bremste uns bisher aus. Was wir machen können, ist die Aufnahme von Jesidinnen.“ Der Brandenburger Landtag hatte 2016 entschieden, Mitgliedern der religiösen Minderheit zu helfen.

Mehr Themen von der MAZ

Karten, Trockenheit, Wetter: Die Feuerwerkersinfonie am Wochenende in Potsdam

Wölfe zwingen den ersten Schäfer in Teltow-Fläming zur Aufgabe

Feuer zerstört Fachwerkhaus in Börnicke – Besitzer im Krankenhaus

Eine oberste Landesbehörde kann aus völkerrechtlichen oder humanitären Gründen oder zur Wahrung politischer Interessen Deutschlands eine Aufenthaltserlaubnis für Ausländer anordnen. Dafür ist aber Einvernehmen mit dem Bundesinnenministerium notwendig.

44 Menschen gerettet

Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye hatte am Montag vor Libyen 44 Migranten aus Seenot gerettet. Am Sonntag hatte die Organisation Bootsmigranten nach Malta gebracht. In Deutschland demonstrierten am Wochenende Tausende Menschen aus Solidarität mit den Seenotrettern für die Rechte von Schiffbrüchigen und Geflüchteten.

Der Europaminister kritisierte das Verhalten einiger EU-Mitgliedstaaten, weil eine Verständigung über die Aufnahme von Flüchtlingen in der Europäischen Union bisher ausstehe. „Nicht die Europäische Kommission muss ihre Politik ändern“, sagte Ludwig. „Es sind mehrere Mitgliedstaaten, die eine Lösung für die Verteilung von Flüchtlingen blockieren, unter anderem unsere östlichen Nachbarn. Dieses Blockieren schließt Grenzen, schließt Häfen.“

Von RND/dpa/lin

Brandenburg Werbung für den ÖPNV? - Mobiliätsrechner mit Tücken

Brandenburg ist Pendlerland Nummer eins. Manchmal könnte aber ein Umzug günstiger sein. Ein neues Tool des VBB soll bei der Entscheidung, ob sich das Pendeln lohnt, helfen. Der Ansatz ist gut. Die Daten müssen aber genauer werden – sonst riecht es zu sehr nach Werbung für den ÖPNV.

10.07.2019
Brandenburg Wendorff kündigt Zukunftsdialog an - Brandenburgs Bauern wollen mit Kritikern reden

Massentierhaltung, Klimawandel, Insektensterben: Landwirte sehen sich Kritik von vielen Seiten ausgesetzt. Brandenburgs Landesbauernverband will nun auf Kritiker zugehen. Bauernpräsident Wendorff kündigte einen Zukunftsdialog an. Ziel: Ein neues Leitbild bis 2030.

10.07.2019

Die Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ hat Hilfen für strukturschwache Regionen angekündigt. Vor allem beim Ausbau der Schieneninfrastruktur müsse mehr getan werden, fordert Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD).

10.07.2019