Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburger Schulcloud erneut von Hackern angegriffen
Brandenburg

Brandenburger HPI-Schulcloud von Hackern angegriffen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 12.01.2021
Die HPI-Schulcloud in Brandenburg ist Opfer eines Hackerangriffs geworden (Symbolbild). Quelle: Silas Stein/dpa
Anzeige
Berlin

Nach dem Hackerangriff auf die Brandenburger Plattform für digitale Lernangebote wird an einer Lösung des Problems gearbeitet. Das sagte Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) am Dienstag im RBB-Inforadio. "Vor Hackerangriffen aus dem Ausland ist niemand geschützt. Das kann passieren, da wird mit Hochdruck dran gearbeitet, das zu beseitigen. Das ist eine kriminelle Handlung gegen unsere Schulcloud, die dort gerade stattfindet", sagte sie.

Kapazitäten ausgeweitet –100 zusätzliche Server im Einsatz

Gleichzeitig würden auch die Probleme mit zu vielen Zugriffen auf die Cloud behoben, so Ernst. Es seien 100 zusätzliche Server angeschafft worden. Das habe die Kapazitäten deutlich ausgeweitet. Zugleich wehrte sich die Bildungsministerin gegen Kritik wegen technischer Schwierigkeiten beim Distanzunterricht. „Was man fünf oder acht Jahre im Bereich Digitalisierung an Schulen nicht gemacht hat, holt man nicht in neun Monaten auf. Die Zahlen für Brandenburg nannte sie „sehr eindrucksvoll“. Wir hatten im März 50 Schulen, die die Lernplattform genutzt haben, wir sind jetzt bei 570.“

Die Schulcloud des Hasso-Plattner-Instituts war am Montag Ziel eines Hackerangriffs geworden. Auf der Seite wurde nach einem Bericht des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) ein Hinweis eingeblendet, wonach es infolge eines DDoS-Angriffs zu Verzögerungen und Erreichbarkeitsproblemen komme. Bei solchen Angriffen (Distributed Denial of Service Attack, wörtlich: verteilter Dienstverweigerungsangriff) wird eine Seite von einer Vielzahl von Computern gleichzeitig angefragt und damit blockiert.

Eine Sprecherin des Instituts bestätigte dem RBB den Angriff. Im Laufe des Tages habe es massenhafte Zugriffe aus dem Ausland gegeben. Mittlerweile soll die Cloud aber wieder uneingeschränkt funktionieren. Die Schulcloud wird in Brandenburg nach früheren Angaben des Bildungsministeriums von mindestens 562 Schulen für den Distanzunterricht genutzt. Namensgeber des Hasso-Plattner-Instituts ist der Gründer des SAP-Konzerns.

Von RND/dpa