Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburger Städtebund gegen weitere Corona-Beschränkungen
Brandenburg

Brandenburger Städtebund gegen weitere Corona-Beschränkungen 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 28.09.2020
Vor den Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Regierungschefs der Länder über die Corona-Pandemie hat sich der Brandenburger Städte- und Gemeindebund gegen weitere Beschränkungen ausgesprochen. Quelle: Robert Michael/dpa-Zentralbild/d
Anzeige
Potsdam

Vor den Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Regierungschefs der Länder über die Corona-Pandemie hat sich der Brandenburger Städte- und Gemeindebund gegen weitere Beschränkungen ausgesprochen. „Unsere Haltung ist: So viel zulassen wie möglich und nur so wenig verbieten, wie nötig“, sagte Verbandspräsident Oliver Hermann am Montag nach der Präsidiumssitzung.

Nach dem Sport sollte es nach Ansicht von Hermann auch im Bereich Kultur Lockerungen geben. Merkel will am Dienstag mit den Länderchefs über die Eindämmungs-Maßnahmen sprechen.

Anzeige

„Angesichts der niedrigen Infektionszahlen in Brandenburg sehen wir derzeit keinen Anlass für weitere Beschränkungen“

Ein Ziel müsse es sein, die Innenstädte belebt zu halten, sagte Hermann. Viele Kommunen in Brandenburg hätten im Sommer gute Erfahrungen damit gemacht, Wochenmärkte mit Angeboten von Schaustellern zu ergänzen, nannte Hermann als Beispiel. Zunehmend würde auch auf dem Land die Chance erkannt, regionale Produkte auf den Märkten anzubieten.

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

„Angesichts der niedrigen Infektionszahlen in Brandenburg sehen wir derzeit keinen Anlass für weitere Beschränkungen“, sagte Hermann. Dies könne sich bei steigenden Zahlen aber jederzeit und je nach Region ändern, betonte er. „Das muss jeweils vor Ort mit einem entsprechenden Hygiene-Konzept und nach Infektionslage entschieden werden.“

Von RND/dpa

Solidarpakt II – die letzte Tranche ist ausgegeben - Der „Aufbau Ost“ ist Geschichte
28.09.2020
28.09.2020