Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburger bekommen Cannabis auf Rezept
Brandenburg Brandenburger bekommen Cannabis auf Rezept
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 04.03.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Cannabis wird in Deutschland nur in Ausnahmefällen als Schmerzmittel zugelassen. Zum Beispiel dürfen Patienten mit chronischen Schmerzen oder mit Multipler Sklerose Cannabis zu Therapiezwecken konsumieren. Allerdings ist dafür eine Ausnahmegenehmigung nötig, die der behandelnde Arzt bei der Bundesopiumstelle beantragen muss.

Deutschlandweit gibt es 382 Patienten, die Cannabis als Schmerzmittel verschrieben bekommen. Fünf davon leben in Brandenburg. Diese Zahlen hat jetzt das Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte veröffentlicht. Die meisten Cannabis-Verschreibungen gibt es demnach in Nordrhein-Westfalen mit 93. In Bayern werden 84, in Baden-Württemberg 62 Patienten unter anderem mit Cannabis behandelt. In Berlin sind es 18 Menschen.

Die wenigsten Cannabis-Patienten sind in den neuen Bundesländern zu finden: In Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt ist es jeweils ein Patient, in Sachsen sind es vier und in Thüringen fünf.

Cannabis als Schmerzmittel

Ein umstrittenes Mittel in der Schmerztherapie ist unter Experten das Rauschmittel Cannabis. So ist etwa das Medikament Dronabinol, das auf Cannabis basiert, in Deutschland nicht zugelassen. In den USA und England darf Cannabis als Medikament verordnet werden. Unter Auflagen ist das auch hierzulande möglich. Der Sachverständigenrat des Gesundheitsausschusses im Bundestag sprach sich 2008 dafür aus, die Kosten für einige Präparate durch die Krankenkasse übernehmen zu lassen.

Positiv für Schmerzpatienten ist nicht nur, dass Cannabis die Leiden reduziert. Es mindert auch den Drang sich zu Übergeben, der sich nach heftigen Schmerzattacken einstellen kann. Gleichzeitig regt es den Appetit an. Diesen Effekt nutzen auch Aids-Patienten, die im Verlauf ihrer Krankheit zuweilen extrem abmagern.

Hanf (botanisch: Cannabis) wird schon seit Urzeiten in den verschiedensten Kulturkreisen als Schmerzmittel eingesetzt, unter anderem bei Migräne. In Teilen Afrikas werden Produkte der Pflanze auch heute noch als Geburtshilfe verwendet. Im 20. Jahrhundert wurden Cannabisprodukte hierzuzlande verboten.

Die wirksamen Substanzen des Hanfs sind die sogenannten Cannabinoide, die sich aus den Blättern und dem Harz der weiblichen Hanfpflanze gewinnen lassen. Dazu zählen das Tetrahydrocannabinol, das vor allem unter seinem Kürzel THC bekannt geworden ist, und Cannabidiol (CBD). Letzteres wirkt vor allem krampflösend.

Fluch und Segen zugleich sind Cannabisprodukte, weil sowohl THC als auch CBD psychoaktiv sind, also das Nervensystem beeinflussen. Dadurch lindern sie Schmerzen, rufen aber auch Rauschzustände hervor. Den Fall einer tödlichen Überdosis hat es noch nicht gegeben, aber Cannabis kann bei entsprechend veranlagten Personen Schizophrenie hervorrufen. Die Effektivität von Cannabis-Präparaten ist umstritten. Sie werden meist bei Patienten eingesetzt, die auf andere Therapien nicht ansprechen

Gericht erlaubt privaten Anbau - in Ausnahmefällen

Seit einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts von Mai 2005 hätten insgesamt 698 Männer und Frauen eine Ausnahmegenehmigung beantragt, um Cannabis als Schmerzmittel in einer medizinisch betreuten Selbsttherapie einsetzen zu können. 424 Anträge seien akzeptiert worden, 42 der Patienten seien inzwischen gestorben, erläutert das Institut.

Im Juli hatte der Fall einiger Schwerkranken für Diskussionen gesorgt, sie erstritten vor Gericht das Recht, in ihrer Wohnung Cannabis anzubauen. Hintergrund: Sie nutzen Cannabis bereits als Schmerzmittel, das Apotheken-Cannabis war für sie aber unerschwinglich. Deswegen war die Ausnahme des privaten Cannabis-Anbaus erlaubt worden.

Diskussion über Freigabe

Über Cannabis ist in den vergangenen Monaten immer wieder diskutiert worden. Dabei ging es oft um die generelle Legalisierung der Droge. Cannabis ist die beliebteste und am häufigsten konsumierte Droge Deutschlands. Für Ausehen sorgte beispielsweise eine Werbe-Kampagne in deutschen Kinos. In Spots wurde für die Freigabe geworben. Befürworter argumentieren, Cannabis sei weniger schädlich als etwa Alkohol und mache nicht abhängig. Kritiker einer Freigabe sagen hingegen, die Droge könne psychische Krankheiten auslösen und sei eine Einstiegsdroge.

dpa, MAZonline

Brandenburg Jahresbilanz der MBS in Potsdam - Sparkassen-Kunden horten 9 Milliarden Euro
04.03.2015
Brandenburg Angeklagter bestreitet den Mordversuch an seiner Tochter - Das sagen die Anwälte im Giftmischerprozess
04.03.2015
Brandenburg MAZ-Leitartikel zur geplanten "Buschprämie" für Lehrer - Es ist etwas faul in der Bildungsrepublik
04.03.2015