Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburgs AfD-Chef prüft rechtsextremen Hintergrund von Mitarbeiter
Brandenburg Brandenburgs AfD-Chef prüft rechtsextremen Hintergrund von Mitarbeiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 26.06.2019
Die Brandenburger AfD-Landes- und Fraktion prüft einen möglichen rechtsextremen Hintergrund eines Mitarbeiters in der Pressestelle. (Symbolbild) Quelle: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild
Potsdam

 Der Brandenburger AfD-Landes- und Fraktionschef Andreas Kalbitz prüft einen möglichen rechtsextremen Hintergrund eines Mitarbeiters in der Pressestelle der Landtagsfraktion. Der Mitarbeiter war nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur im jüngsten Verfassungsschutzbericht unter seinem Vornamen genannt worden, weil er 2018 als rechtsextremer Liedermacher aktiv gewesen sei. „Der Vorhalt ist uns zwischenzeitlich bekannt geworden und wird geprüft“, erklärte Kalbitz am Mittwoch auf Anfrage. Zuerst hatte der „Tagesspiegel“ über den Kurznachrichtendienst Twitter berichtet.

Das Innenministerium erklärte, aus Datenschutzgründen würden im Verfassungsschutzbericht keine vollständigen Namen von Personen genannt.

Von RND/dpa

Am 27. Juni 1989 wurde der Stacheldraht zwischen Österreich und Ungarn symbolisch durchtrennt. Hunderte DDR-Bürger machten sich auf den Weg nach Ungarn. Waren Sie dabei? Die MAZ sucht Zeitzeugen von damals – und deren Geschichten vom Wendeherbst 1989.

26.06.2019

Die Eltern der Historikerin Heike Wolter planten Ende der 80er Jahre eine Rundreise durch ihr Traumland Ungarn. Die Reise der DDR-Familie war pikant. Sie fand Ende Juli statt – mit recht offenen West-Grenzen

29.06.2019

Brandenburg holt bei der Digitalisierung auf. Beim digitalen Ländervergleich des eco Verbands der Internetwirtschaft landet die Mark auf Platz vier.

26.06.2019