Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburgs Jusos positionieren sich gegen Klara Geywitz
Brandenburg Brandenburgs Jusos positionieren sich gegen Klara Geywitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 19.11.2019
Das Kandidaten-Duo Klara Geywitz (r) und Olaf Scholz. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Potsdam

Im Kampf um den Bundesvorsitz der SPD haben sich die Brandenburger Jusos gegen die Potsdamer Kandidatin Klara Geywitz und ihren Teampartner Bundesfinanzminister Olaf Scholz (beide SPD) positioniert. Die beiden Befürworter der Großen Koalition im Bund treten derzeit in einer Stichwahl gegen das Team der SPD-Politiker Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans an.

„Geht der Weg so weiter?“

Die SPD stehe damit am Scheideweg, sagte der Juso-Landesgeschäftsführer Chris Mellack am Dienstag laut Mitteilung: „Geht der Weg so weiter wie bisher oder schlagen wir wieder einen Kurs links der Mitte ein?“

Unterstützung für Esken/Walter-Borjans

Esken und Walter-Borjans träten für eine deutlich gerechtere Verteilungspolitik als wichtigste Voraussetzung für eine überzeugende sozialdemokratische Politik ein, meinte Mellack. „Ohne politische Klarheit in der Bekämpfung der schreiend ungerechten Vermögensverteilung verkommen viele sozialdemokratische Forderungen zu ungedeckten Schecks.“ Daher unterstützten die Brandenburger Jusos nach einem mehrheitlichen Beschluss ihres Landesausschusses in der Stichwahl das Team Esken und Walter-Borjans.

Lesen Sie auch:

So will Klara Geywitz aus Potsdam die SPD retten

Von MAZonline/dpa

Der rot-schwarz-grüne Koalitionsvertrag ist unterschrieben. Aber eine Entscheidung fehlt noch, damit die neue Regierung starten kann. Entscheidend wird die Wiederwahl von Regierungschef Woidke an diesem Mittwoch im Landtag.

19.11.2019

Natürlich verrät die Casting-Agentur nicht, wofür genau sie 600 Männer sucht. Aber es gibt einen Hinweis.

19.11.2019
Volksinitiative „Mehr als ein Summen“ - Bauern sammeln 24.000 Unterschriften gegen Bienensterben

Die von Bauern und Jägern getragene Volksinitiative „Mehr als ein Summen“ hat 24.000 Unterschriften gesammelt. Bauernpräsident Henrik Wendorff zeigte sich zufrieden. Doch wenn es jetzt darum geht, die Abgeordneten zu überzeugen, haben die Umweltverbände wohl den bessern Trumpf in der Hand.

19.11.2019