Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Woidke gegen Antisemitismus: „Jüdische Leben bereichert unser Land“
Brandenburg Woidke gegen Antisemitismus: „Jüdische Leben bereichert unser Land“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:22 19.12.2019
Dietmar Woidke (SPD) sagte, es sei Auftrag und Verpflichtung, gegen Antisemitismus und Rassismus vorzugehen. Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Potsdam

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat ein stärkeres Engagement gegen Antisemitismus gefordert. „Dass Juden nach den NS-Verbrechen wieder Vertrauen zu den Deutschen aufgebaut haben, ist wie ein Geschenk, denn das jüdische Leben bereichert unser Land“, sagte Woidke am Donnerstag anlässlich der Eröffnung des 9. Louis-Lewandowski-Festivals in der Potsdamer Nikolaikirche. Es sei aber auch Auftrag und Verpflichtung, gegen Antisemitismus und Rassismus vorzugehen.

Von 2014 bis 2018 insgesamt 492 antisemitische Vorfälle

Woidke zeigte sich bestürzt über den wachsenden Antisemitismus in Deutschland. „Jahrzehnte nach der Shoah mit Millionen ermordeter Juden kommt es häufiger zu gewalttätigen Übergriffen auf die jüdische Bevölkerung“, sagte Woidke laut einer Mitteilung. Jüdische Kultur gehöre ganz selbstverständlich zu Potsdam und zum Land Brandenburg. Laut einer im August veröffentlichten Studie gab es in Brandenburg von 2014 bis 2018 insgesamt 492 antisemitische Vorfälle. 433 von ihnen wurden als Straftaten von der Polizei eingestuft.

Das Festival für Synagogalmusik trägt in diesem Jahr das Motto „Südsterne“ und ist Komponisten aus dem süddeutschen Raum gewidmet. Nach dem Eröffnungskonzert in Potsdam finden noch bis Sonntag verschiedene Veranstaltungen in Berlin statt.

Lesen Sie auch: Toleranz-Bündnis übertönt AfD-Weihnachtssingen

Von RND/dpa

Im Brandenburger Innenministerium gibt es nach dem Regierungswechsel etliche Führungsposten neu zu besetzen: Jetzt muss der oberste Geheimdienstler gehen.

19.12.2019

Im Regionalverkehr in Berlin und Brandenburg gilt an Heiligabend und zu Silvester bis 15 Uhr der reguläre Wochentagsfahrplan, anschließend der Sonntagsfahrplan. Auch bei der S-Bahn gibt es Veränderungen.

19.12.2019

In Brandenburg leben mehr als 40 Wolfsrudel, Hunderte Weidetiere im Jahr werden gerissen. Jetzt lockert der Bund den Schutz der Tiere. Laut Umweltminister Vogel sind Abschüsse aber nur „das letzte Mittel“.

19.12.2019