Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburgs Regierungschef Woidke will zügige Umsetzung des Kohlekonzepts
Brandenburg Brandenburgs Regierungschef Woidke will zügige Umsetzung des Kohlekonzepts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 26.01.2019
„Gutes Ergebnis für Brandenburg und die Lausitz“: Ministerpräsident Dietmar Woidke. Quelle: Ralf Hirschberger/dpa (Archiv)
Brandenburg

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) dringt nach der Einigung der Kohlekommission auf schnelle politische Schritte zur Umsetzung des geplanten Kohleausstiegs. „Das ist ein gutes Ergebnis für Brandenburg und für die Lausitz, für Klimaschutz, Energiesicherheit und akzeptable Strompreise, sagte Woidke am Samstag. „Jetzt sind Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat dran, um das umzusetzen. Und zwar möglichst schnell.“

Rund 8000 Beschäftigte in der Lausitzer Braunkohle-Industrie

Die geplanten Milliarden Euro für die Region dürfen nach Ansicht des SPD-Politikers nicht nach dem Gießkannenprinzip fließen. „Wir brauchen klare Prioritäten für Schiene, Straße, Wissenschaft, Forschung und Kultur“, verlangte Woidke. Außerdem müsse es langfristig wirken. „Vor allem brauchen wir gut bezahlte Industriearbeitsplätze.“

Nach dem Konzept der Kommission soll Deutschland die Stromgewinnung aus Kohle bis spätestens Ende 2038 beenden. Länder, Industrie und Kumpel bekommen Milliardenhilfen. In der Lausitzer Braunkohle-Industrie in Brandenburg sind rund 8000 Menschen beschäftigt.

Von RND/dpa

Hannelore Wodtke aus Welzow in der Lausitz stimmte als einziges Mitglied der Kohlekommission gegen den Abschlussbericht. Im Gespräch mit der MAZ erklärt sie, warum sie Nein sagte.

29.01.2019

Nach der Einigung der Kohlekommission auf ein Konzept zum Ausstieg aus der Kohle dringt das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung auf eine effektive Bepreisung von CO2. Die Forscher warnen davor, Lobby-Interessen über den Klimaschutz zu stellen.

26.01.2019

Auf dem Landesparteitag wurden Kathrin Dannenberg und Sebastian Walter mit großer Mehrheit zu Spitzenkandidaten gewählt. Überschattet war das Treffen vom Zerwürfnis in der rot-roten Koalition. Einen Wahlkrimi erlebte Justizminister Ludwig, der haarscharf an einer Niederlage vorbeischrammte.

29.01.2019