Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Loch an Loch auf Brandenburgs Straßen
Brandenburg Loch an Loch auf Brandenburgs Straßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 14.12.2013
Quelle: dpa
Potsdam

Brandenburgs Straßen geben zum Winteranfang ein durchwachsenes Bild ab. Besonders Ortsdurchfahrten in kommunaler Hand weisen erhebliche Mängel auf. Nach Angaben des Landesbetriebs Straßenwesen sind nur 33 Prozent in einem guten Zustand. Bei den Landesstraßen betreffe das immerhin die Hälfte und bei den Bundesstraßen 65 Prozent. „Das Hochwasser des vergangenen Sommers hat dabei keine besondere Rolle gespielt”, heißt es aus dem Landesbetrieb.

Ihm stehen nach eigenen Angaben für die Unterhaltung von Landesstraßen rund 35 Millionen Euro zur Verfügung; für Bundesfernstraßen, zu denen auch die Autobahnen gehören, sind es rund 75 Millionen Euro. Ein Großteil der märkischen Straßen sind in kommunaler Hand.

Genau darin liege das Problem, sagt die stellvertretende Geschäftsführerin des Brandenburger Städte- und Gemeindebundes, Monika Gordes. „Land und Kreise treten immer mehr Straßen an die Kommunen ab”. Dies belaste viele Städte und Gemeinden. Das Geld sei ohnehin knapp und genüge nicht einmal für die Unterhaltung bestehender kommunaler Straßen. Gordes forderte mehr Mittel von Land und Bund. Auch die Idee einer Straßenmaut sei noch nicht verworfen.

Doch nicht jede Kommune hinkt bei der Straßenausbesserung hinterher. In Eberswalde seien etwa zwei Drittel aller Straßen nachhaltig saniert worden, berichtet Stadtsprecher Harald Händel. „Am letzten Drittel sind wir dran.” In diesem Jahr seien insgesamt 23 Straßen komplett überholt worden; die übrigen müssten provisorisch „geflickt” werden. Die Stadt investiert laut Händel jährlich einen sechsstelligen Betrag in ihr Straßennetz. Am Geld liege es nicht, es sei immer eine Frage gewissenhafter Planung und der Abwägung von Prioritäten.

Im Falle eines Unfalls, der auf Straßenmängel zurückzuführen ist, kann die Stadt zur Verantwortung gezogen werden. „Bei solchen Unfällen haftet der Straßeneigentümer”, bestätigt der Potsdamer Rechtsanwalt Wolfgang Bremer. Dabei sei aber unbedingt eine Beweissicherung mit Fotos oder Zeugenaussagen nötig. Warnhinweise müssten beachtet werden.

Im Vorjahr ereigneten sich nach Information des Landesamtes für Statistik in Brandenburg 41 Unfälle, die auf den Fahrbahnzustand - also Spurrillen, Splitt oder Schlaglöcher - zurückzuführen waren. „Eine geringe Zahl angesichts von 80 000 Verkehrsunfällen im Jahr”, konstatiert der Verkehrsexperte Ingolf Niesler vom Polizeipräsidium Potsdam. Dennoch könne der mangelhafte Zustand die Gefahr für Verkehrsteilnehmer durchaus erhöhen.

Damit Schlaglöcher erst gar keine Schäden anrichten, gibt es immer mehr Informationsdienste im Internet oder für das Smartphone. Einer davon wurde von dem Berliner Unternehmer Stefan Strauß 2011 ins Leben gerufen. Unter schlaglochalarm.de können Verkehrsteilnehmer Mängel melden und auch Patenschaften für die Behebung übernehmen. „Speziell in Brandenburg gab es seitdem 33 Hinweise”, sagt Strauß. Acht hätten Benutzer und einen die zuständige Behörde als repariert gemeldet.

Brandenburg Ominöser Brief soll den Justizminister belasten - Straftäter wollen Schöneburg "wegputzen"

Einen ähnlichen Fall hat es in Deutschland noch nie gegeben: Zwei Schwerverbrecher könnten einen Minister zu Fall bringen. Die Straftäter W. und N., Ex-Mandanten von Volkmar Schöneburg, haben nach MAZ-Informationen dem CDU-Mann Danny Eichelbaum ein "schwarzes Buch" mit belastenden Informationen geschickt - und wollen Schöneburg damit "wegputzen". Weil er nicht verhindern konnte, dass seine Ex-Mandanten, die sich lieben, getrennt wurden.

17.12.2013
Brandenburg Leichter Umsatzplus gegenüber dem Vorjahr erwartet - Hoffnung auf kauflustige Brandenburger

Spielwaren, Bücher, Kleidung und Gutscheine sind die Klassiker im Weihnachtsgeschäft in Brandenburg. An diesem Wochenende rechnen die Händler mit einem Ansturm der Kunden. Bisher bewegen sich die Umsätze etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Sturmtief „Xaver“ hat am letzten Wochenende die Kauflaune gebremst, jetzt hofft man auf einen umsatzreichen Schlussspurt.

13.12.2013
Brandenburg Brandenburg gegen Vorfahrt auch für leere IC und ICE - Besserung für Regionalexpress gefordert

Die vermeintliche schnelle Verbindung zwischen Brandenburg und Berlin via Regionalexpress wird oft genug ausgebremst - der Fernverkehr hat Vorfahrt. Da spielt es keine Rolle, ob in dem Zug Fahrgäste sitzen oder nicht. Regionalzüge müssen IC oder ICE vorlassen. Eine Regelung, mit der Brandenburg alles andere als einverstanden ist.

13.12.2013