Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Bürgermeister von Grünheide versteht Tesla-Skeptiker und kritisiert Wasserverband
Brandenburg Bürgermeister von Grünheide versteht Tesla-Skeptiker und kritisiert Wasserverband
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:09 22.01.2020
Das Güterverkehrszentrum (GVZ) Freienbrink in der Gemeinde Grünheide östlich von Berlin. Links ist die Autobahn 10 (Berliner Ring) zu sehen. In dem riesigen Waldgebiet rechts der Autobahn plant Tesla den Bau einer Gigafactory.
Das Güterverkehrszentrum (GVZ) Freienbrink in der Gemeinde Grünheide östlich von Berlin. Links ist die Autobahn 10 (Berliner Ring) zu sehen. In dem riesigen Waldgebiet rechts der Autobahn plant Tesla den Bau einer Gigafactory. Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dp
Anzeige
Grünheide

Der Bürgermeister von Grünheide (Oder-Spree) zeigt Verständnis für die Kritiker der Ansiedlung des US-Elektroautobauers Tesla in seiner Gemeinde. „Irritationen unter den Bürgern nehme ich sehr ernst“, sagte der parteilose Arne Christiani . Eine Bürgerbeteiligung sei noch jederzeit möglich.

Am vergangenen Wochenende hatten Gegner und Befürworter in Grünheide demonstriert. Die Gegner protestierten unter anderem gegen die Rodung des Waldes für das Gelände, auf dem die Fabrik des Autobauers geplant ist. Zudem fürchten sie um die Trinkwasserressourcen. Der Wasserverband Strausberg-Erkner (WSE) hatte mit Blick auf die Ansiedlung von Tesla vor Trinkwasserproblemen gewarnt.

Wasserfrage müsse geklärt werden

Der Grünheider Bürgermeister bezeichnete diese Aussagen als „Retourkutsche“ für Bußgeldentscheide einer übermäßigen Wasserentnahme durch den Verband in den Jahren 2017/2018. Der Landrat von Märkisch-Oderland, Gernot Schmidt (SPD), nannte das Agieren des Wasserverbandes in der „Märkischen Oderzeitung“ unverantwortlich. Der WSE hat seinen Sitz in Strausberg (Märkisch-Oderland).

Brandenburgs CDU-Fraktionschef Jan Redmann sagte, die Wasserfrage müsse geklärt werden. „Das ist vielleicht auch eines der schwierigsten Probleme im Zusammenhang mit der Ansiedlung.“

Bis Ende Februar soll der Wald gerodet sein

Zur Rodung sagte Christiani, der Wald auf dem Tesla-Gelände sei mit Kiefern bepflanzt worden, um geerntet zu werden. Es handle sich um Nutzwald. Bis Ende Februar soll auf der Fläche der geplanten Fabrik der Wald gerodet sein - vor dem Beginn der neuen Vegetationsperiode.

Die Planungsunterlagen für die Fabrik liegen noch bis zum 6. Februar beim Landesamt für Umwelt in Frankfurt (Oder), im Rathaus Grünheide, im Rathaus der Stadt Erkner und in der Bauverwaltung der Gemeinde Spreenhagen aus und können eingesehen werden. Bis zum 5. März können Bürger Wünsche beim Landesamt für Umwelt einreichen. Am 18. März ist eine öffentliche Anhörung zu Einwendungen geplant.

Vorstand unterschreibt Kaufvertrag

Während die Diskussion um den Standort weitergeht, haben die Pläne zur Ansiedlung eine weitere Hürde genommen. Nach mehrfacher Ankündigung unterschrieb der Unternehmensvorstand von Tesla am vergangenen Wochenende den Kaufvertrag mit dem Land Brandenburg. Darin geht es um den Erwerb des Grundstücks für die geplante Gigafabrik in Grünheide. Das teilte am Sonntag die Landesregierung in Potsdam mit.

In Grünheide sollen von Sommer 2021 an jährlich zunächst 150.000 Elektroautos der Typen Model 3 und Y gebaut werden, nach einem Ausbau bis zu 500.000 Fahrzeuge im Jahr. Das Investitionsvolumen soll rund vier Milliarden Euro umfassen.

Lesen Sie auch

Von RND/dpa/mot