Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Abschuss von gefräßigen Wölfen wird erleichtert
Brandenburg Abschuss von gefräßigen Wölfen wird erleichtert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 14.02.2020
Ein Wolf steht im Wildpark Eekholt in Niedersachsen – fotografiert durch ein Zielfernrohr. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Berlin

Wölfe können künftig nach Angriffen auf Nutztiere leichter abgeschossen werden. Der Bundesrat stimmte am Freitag in Berlin einer neuen Regelung zu, die den Abschuss auch dann erlaubt, wenn nicht klar ist, welches Raubtier genau etwa Schafe gerissen hat – und zwar so lange, bis es keine weiteren Schäden mehr gibt.

Das Naturschutzgesetz wird zudem so umformuliert, dass auch Schäden bei Hobbytierhaltern die Jagd auf Wölfe rechtfertigen. Es bleibt aber dabei, dass jeder Abschuss einzeln genehmigt werden muss, denn Wölfe sind in Deutschland streng geschützt.

Über den Kompromiss hatte die große Koalition lange gestritten. Vor allem Unionspolitiker pochten darauf, auch den vorsorglichen Abschuss zu ermöglichen, wenn noch kein Schaden entstanden ist.

Jagdverband: Weitere Schritte müssen folgen

Seit der Jahrtausendwende gibt es wieder Wölfe in Deutschland, die sich ausbreiten und in manchen Regionen stark vermehren. Das Füttern und Anlocken von Wölfen wird nun ausdrücklich verboten und der Abschuss von Mischlingen aus Wölfen und Hunden in der freien Natur erlaubt.

Der Deutsche Jagdverband nannte den Beschluss „einen ersten Schritt in die richtige Richtung“, es müssten aber weitere Schritte folgen. Der Verband fordert unter anderem „Wolfausschlussareale“, also wolfsfreie Zonen, etwa auf Deichen oder in urbanen Gebieten.

Lesen Sie auch

Von MAZonline

Es soll wieder mehr gebaut werden, vor allem Wohnungen. Die Nachfrage in allen Bevölkerungsschichten sei groß, sagte CDU-Infrastrukturminister Guido Beermann. Von einem Mietendeckel, wie in Berlin, hält er aber nichts. Die oppositionelle Linke übt scharfe Kritik.

21.02.2020

Viele Prominente haben sich in den vergangenen Jahren öffentlich zu ihrer sexuellen Orientierung geäußert. Schwule und Lesben stoßen heute auf mehr Toleranz als früher. Doch noch immer gibt es Gewalt gegen sie.

14.02.2020

Der Abriss der Brücken der Nuthestraße in Potsdam fordert die Geduld der Autofahrer. Seit Freitagmorgen ist die Friedrich-List-Straße gesperrt, auf den Umfahrungen bilden sich lange Staus. Auf der Friedrich-Engels-Straße geht fast gar nichts mehr.

14.02.2020