Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg CDU-Abgeordnete Ludwig für schnelles Ende aller Corona-Regeln
Brandenburg CDU-Abgeordnete Ludwig für schnelles Ende aller Corona-Regeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:08 21.05.2020
Saskia Ludwig (CDU) fordert ein schnelles Ende der Corona-Maßnahmen. Quelle: Dirk Froehlich
Anzeige
Potsdam

Die Potsdamer CDU-Bundestags- und Landtagsabgeordnete Saskia Ludwig fordert ein zügiges Ende aller Beschränkungen in der Corona-Krise. „Wir müssen zur Normalität zurückgehen. Auch nach sämtlichen Lockerungsmaßnahmen ist die Zahl der Infizierten nicht deutlich gestiegen“, sagte die CDU- Wirtschaftspolitikerin der Deutschen Presse-Agentur. „Ich erwarte, dass wir überall so schnell wie möglich zum Regelbetrieb zurückkehren.“

Derzeit gelten weitreichende Regeln und Beschränkungen etwa für Abstände und Hygiene. Die rot-schwarz-grüne Brandenburger Landesregierung hatte am Dienstag weitere Lockerungen angekündigt, Fitnessstudios und Freibäder sollen am 28. Mai öffnen.

Anzeige

Ludwig: Brandenburg muss Kitabetreuung auch im Sommer sicherstellen

Auch die Schulen müssen nach Ansicht der CDU-Politikerin wieder in den Regelbetrieb kommen. „Die Eltern müssen wissen, ob ihre Kinder nach den Sommerferien wieder normal zur Schule gehen können“, forderte Ludwig. „Gleichzeitig muss die Landesregierung die Betreuung im Ferienhort und in den Kitas während der gesamten Sommerferien ohne Schließzeiten sicherstellen.“ Viele Familien hätten in diesem Jahr entweder keinen Urlaub mehr oder keine finanziellen Möglichkeiten zum Verreisen und seien auf Kinderbetreuung angewiesen.

Schulen und Kitas öffnen schrittweise, bis zu den Sommerferien Ende Juni sollen alle Kinder zum Unterricht oder in die Betreuung - zumindest tageweise.

Brandenburg muss über einen weiteren Rettungsschirm nachdenken“

Die CDU-Abgeordnete hält eine Aufstockung des Rettungsschirms des Landes für notwendig. „Man muss der Landesregierung hoch anrechnen, dass sie kleinen Unternehmen sehr schnell geholfen hat. Es ist aber absehbar, dass die Folgeschäden der Pandemie nicht von heute auf morgen zu beheben sind“, sagte Ludwig. „Sicher muss Brandenburg über einen weiteren Rettungsschirm nachdenken. Es ist nicht das Verschulden derer, die nicht arbeiten können.“

Das tägliche MAZ Corona-Update als Newsletter Alle News zum Coronavirus in Brandenburg täglich gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach
 

Bisher hat das Land Hilfen von zwei Milliarden Euro beschlossen. Die Corona-Krise reißt zugleich ein Loch in den Haushalt: Rund 1,15 Milliarden Euro weniger Steuereinnahmen werden für dieses Jahr erwartet.

Lesen Sie auch

Von RND/dpa

Anzeige