Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Chorgesang: Evangelische Kirche sauer über Verbot in Berlin
Brandenburg

Chorgesang verboten: Evangelische Kirche sauer über Berliner Verordnung

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 20.07.2020
So ist es erlaubt: Kirchenchorprobe im Freien. Quelle: epd
Anzeige
Berlin

Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) hat erneut das für Berlin andauernde Singverbot in geschlossenen Räumen kritisiert. Das Berliner Verbot sei überzogen, „weil es die beim Singen möglicherweise bestehenden Infektionsrisiken viel zu pauschal und undifferenziert behandelt“, sagte Landeskirchenmusikdirektor Gunter Kennel dem Evangelischen Pressedienst. Eine derart rigorose Haltung sei weder durch den Stand der wissenschaftlichen Diskussion, noch durch die Behandlung vergleichbarer Risikoszenarien gedeckt.

Für Dienstag ist ein „Expertengespräch“ mit Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Linke), Wissenschaftlern und Vertretern von Profi- und Laienchören sowie des Landesmusikrates und der Kirchen geplant. Dabei soll das wegen der Corona-Pandemie für Berlin geltende Singverbot in geschlossenen Räumen überprüft werden. Die aktuelle Berliner Corona-Infektionsschutzverordnung vom 23. Juni ist noch bis 24. Oktober in Kraft.

Anzeige

Kennel sagte, er hoffe, „dass in Berlin gemeinschaftliches Singen bald unter bestimmten Voraussetzungen wieder möglich wird - so wie es schon jetzt in anderen Bundesländern der Fall ist“. Er fügte hinzu: „Unser Ziel ist die generelle Wiederzulassung von Gemeindegesang und mehrstimmigem Singen in Chorgruppen unter Auflagen, die auch Risikogruppen Schutz geben.“ Das kirchenmusikalische Hygienekonzept der EKBO, das in Brandenburg und Sachsen schon angewendet werde, trage dem „mehr als ausreichend Rechnung“, sagte Kennel.

Von MAZonline