Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 15 neue Coronafälle in Brandenburg bestätigt – ein Todesfall
Brandenburg

Corona: 15 neue Fälle in Brandenburg bestätigt am 26. Juni 2020

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 26.06.2020
Aktuell werden in Brandenburg sieben Personen wegen Covid-19 stationär behandelt. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Anzeige
Potsdam

In Brandenburg hat sich die Zahl der laborbestätigten Covid-19-Fälle innerhalb der letzten 24 Stunden um 15 erhöht. So sind laut Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) seit Beginn der Pandemie landesweit insgesamt 3437 laborbestätigte Fälle statistisch erfasst (Stand: 26.06.2020, 8 Uhr). Mit fünf Fällen gibt es die meisten Neuinfektionen im Landkreis Teltow-Fläming.

In Potsdam ist ein weiterer Mensch an oder mit Covid-19 gestorben. Insgesamt kamen in der Mark bisher 171 Personen in Zusammenhang mit dem Coronavirus ums Leben, davon 51 Potsdamer. Aktuell werden sieben Personen wegen Covid-19 stationär behandelt, davon wird einer intensivmedizinisch beatmet.

Anzeige

>>> Hier gibt es weitere Zahlen zu Brandenburg und Berlin

In Brandenburg gelten laut LAVG-Berechnungen circa 3130 Menschen als genesen, das sind zehn mehr als am Vortag. So liegt die Zahl der aktiv Erkrankten bei circa 140.

Corona-Ampel in Berlin springt wieder auf Grün

Auch wenn die Zahl der Corona-Infektionen in Berlin seit einiger Zeit wieder deutlich steigt, zeigt die Ampel der Senatsgesundheitsverwaltung mit ihren drei Indikatoren inzwischen wieder durchgehend grün. Nach Angaben der Senatsgesundheitsverwaltung vom Donnerstagabend kletterte die Zahl der mit Sars-CoV-2 Infizierten gegenüber dem Vortag um 75 auf 8095.

In den Krankenhäusern werden demnach gegenwärtig 135 Patienten isoliert behandelt, davon 34 auf der Intensivstation. Alle übrigen Betroffenen seien häuslich isoliert. An der Zahl der im Zusammenhang mit dem Coronavirus Gestorbenen änderte sich nichts: Sie verharrt bei 212.

Nachdem die Reproduktionszahl (R-Wert) noch am Mittwoch die Ampel auf Rot springen ließ, betrug sie am Donnerstag nurmehr 0,76. Sie gibt die Dynamik des Infektionsgeschehens an und sollte möglichst unter 1,1 liegen. Würde der Wert dreimal in Folge diese Schwelle überschreiten, wäre Gelb die Folge; läge er ebenfalls dreimal hintereinander höher als 1,2, würde die Ampel Rot zeigen.

Ebenfalls im grünen Bereich bleibt die Zahl der Neuinfektionen pro Woche im Verhältnis zur Einwohnerzahl (13,63) und der Anteil der Plätze, die auf Intensivstationen für Covid-19-Patienten benötigt werden (2,7 Prozent).

Nach der dreiteiligen Berliner Corona-Ampel müssen dann Maßnahmen erörtert und vorbereitet werden, wenn zwei der drei Indikatoren gelb sind. Stehen zwei von drei Indikatoren auf Rot, sind Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionen umzusetzen.

Von MAZonline/dpa