Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Gesundheitsministerin Nonnemacher: Länder brauchen verlässliche Lieferzusagen für Impfstoff
Brandenburg

Corona in Brandenburg: Nonnemacher fordert schnelle Impfstofflieferungen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 30.01.2021
20.01.2021, Brandenburg, Potsdam: Ursula Nonnemacher (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerin für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz, informiert nach Ministerpräsident Woidke die Landtagsabgeordneten über die Ergebnisse der Konferenz der Regierungschefs mit der Bundeskanzlerin zur weiteren Bekämpfung der Corona-Pandemie.
20.01.2021, Brandenburg, Potsdam: Ursula Nonnemacher (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerin für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz, informiert nach Ministerpräsident Woidke die Landtagsabgeordneten über die Ergebnisse der Konferenz der Regierungschefs mit der Bundeskanzlerin zur weiteren Bekämpfung der Corona-Pandemie. Quelle: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB
Anzeige
Potsdam

Vor dem Impfgipfel von Bund und Ländern an diesem Montag hat Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) die Bundesregierung aufgefordert, den Ländern schnell den Astrazeneca-Impfstoff zu liefern. „Ganz entscheidend ist jetzt, dass der neue Impfstoff umgehend ausgeliefert wird“, sagte Nonnemacher am Samstag. Die Zulassung eines weiteren wirksamen Impfstoffes sei die Chance, den derzeitigen gravierenden Mangel an Impfstoffdosen zügig abzumildern. Deshalb seien verlässliche Lieferzusagen notwendig.

Auch interessant: Brandenburgs Eltern fordern: Lehrer und Erzieher bei Corona-Impfung vorziehen

Angesichts erheblicher Kritik am schleppenden Impf-Beginn und der Produktionsprobleme bei einigen Herstellern will Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag über die Lage beraten. An einer Videokonferenz sollen die Ministerpräsidenten der Länder, mehrere Bundesminister, Impfstoffhersteller sowie Vertreter der EU-Kommission teilnehmen, die für die gesamte EU Impfstoff bei verschiedenen Herstellern einkauft.

Von dem Treffen erwartet Brandenburgs Gesundheitsministerin „konkrete Ergebnisse“. „Wir haben unseren Auftrag erfüllt und in kurzer Zeit die notwendigen Impfkapazitäten geschaffen, um schnell sehr viele Menschen impfen zu können. Was fehlt sind die Impfdosen“, stellte Nonnemacher fest. Für die Beschaffung der Impfstoffe seien der Bund und die EU zuständig. Insbesondere von den Herstellerfirmen erwarte sie zuverlässige und pünktliche Lieferungen.

Von dpa