Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Corona ausgerottet? Zeitreise-Format eines Berliner Radiosenders geht nach hinten los
Brandenburg

Corona vorbei? Zeitreise-Format vom Radiosender 94.3 rs2 geht schief

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 28.01.2021
Ein digitaler Radioempfänger steht in einem Büro.
Ein digitaler Radioempfänger steht in einem Büro. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Ist Corona vorbei? Der Berliner Radiosender 94.3 rs2 hat mit einem Aktionstag und einer Zeitreise ins Jahr 2022 für Wirbel gesorgt. Wetter, Nachrichten, Verkehr und andere Inhalte bezogen sich am Donnerstag laut dem Sender auf eine fiktive Zukunft, in der die Corona-Pandemie zu Ende ist. „Aufgrund vieler Anfragen möchten wir darauf hinweisen, dass Corona leider noch nicht vorbei ist“, hieß es auf der Homepage des Senders. Ab 18.00 Uhr sollte nach dem Experiment wieder das reguläre Programm laufen.

In der fiktiven Zeitreise ist nicht nur Corona überstanden, es gibt auch einen Bundeskanzler Markus Söder (CSU), Elon Musk plant einen Weltraumbahnhof in Brandenburg und Franziska Giffey (SPD) ist Berliner Bürgermeisterin.

Corona vorbei? Radiosender wollte den Hörern Mut machen

Offenbar hatten einige Hörer nicht verstanden, dass das Programm nicht ernst gemeint war: Es gab Anrufe bei Behörden und dem Sender, wie der zuständige Geschäftsführer Armin Braun der Deutschen Presse-Agentur sagte. Die Aktion sollte demnach unterhalten und eine Pandemie-Pause anbieten. Hintergrund war laut dem Sender der Wunsch eines acht Jahre alten Mädchens aus Berlin-Wilmersdorf. Das habe sich gewünscht, dass Corona vorbei sei.

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Mit dem Kopfkino und dem Szenario einer virusfreien Zukunft wollte der Sender demnach Mut machen. „Wir haben damit gerechnet, dass es nicht bei allen gut ankommt“, sagte Braun über die Aktion. „Es polarisiert.“ Im Netz reichten die Kommentare von „totaler Blödsinn“ bis „Ich finde es witzig.“

Von RND/dpa