Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Cottbus: Mitarbeiterin im Jobcenter durch Messerstiche verletzt
Brandenburg Cottbus: Mitarbeiterin im Jobcenter durch Messerstiche verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 28.06.2019
Eingangsbereich eines Jobcenters Quelle: Bernd Wüstneck/dpa
Cottbus

Ein Mann hat am Freitagmittag eine Mitarbeiterin der Agentur für Arbeit in Cottbus bedroht und mit einem Messer angegriffen. Die 36-Jährige musste im Krankenhaus behandelt werden, wie die Polizei mitteilte. Die Verletzungen seien aber nicht lebensbedrohlich, hieß es.

Eine weitere Behördenmitarbeiterin, die der Frau helfen wollte, erlitt einen Schock. Das Sicherheitspersonal konnte den 38-jährigen Angreifer überwältigen, die Polizei nahm ihn später fest. Warum der Mann die Frau angegriffen hat, war zunächst nicht bekannt.

Die Stadt Cottbus zeigte sich erschüttert. „Wir verurteilen die Attacke auf das Schärfste“, teilte Bürgermeisterin Marietta Tzschoppe (SPD) mit. „Gewalt, welcher Art auch immer, ist nicht zu tolerieren.“ Die Stadt tue alles, um die Geschädigten zu betreuen und den anderen Mitarbeitern des Jobcenters beizustehen. Staatsanwaltschaft und Polizei haben die Ermittlungen aufgenommen. Ob der Vorfall Konsequenzen für die Sicherheitsvorkehrungen in Verwaltungsgebäuden oder im Jobcenter hat, war offen.

Von MAzonline

Die Arbeitsbelastung von Jobvermittlern der Agenturen für Arbeit hat sich in den vergangenen Jahren deutlich erhöht. Erschwerend kommen in Brandenburg die bundesweit höchsten Betreuungsquoten hinzu.

28.06.2019

Erst Erdbeeren und Spargel, nun kommt die Zeit der Kirschernte. Jedoch werden die Erwartungen gedämpft. Die Ernte fällt in diesem Jahr schlechter aus. Schuld ist kein Unbekannter.

28.06.2019

1750 Blutspenden am Tag benötigt der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost. Die Spendebereitschaft sinkt aber regelmäßig bei großer Hitze. Der Dienst spricht von einer „ernsthaften Bedrohung“ für die Versorgung.

28.06.2019