Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg DHL-Erpresser: Polizei veröffentlicht neue Spur
Brandenburg DHL-Erpresser: Polizei veröffentlicht neue Spur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 08.01.2019
Die DHL-Packstation an der Kantstraße Ecke Roseggerstraße in Potsdam, in der Ende 2017 eine Paketbombe aufgegeben wurde. Quelle: picture alliance / Gregor Fische
Anzeige
Potsdam

Bei der Fahndung nach dem DHL-Erpresser bittet die Polizei die Bevölkerung nun, nach einem Motorola-Endgerät zu suchen. Anbieter von öffentlich zugänglichen WLAN-Netzwerken sollen prüfen, ob sich ein solches Gerät mit der Kennung (MAC-Adresse) f8:e0:79:af:57:eb in ihre Router eingewählt hat.

Jedes Gerät ist zuzuordnen

Dieser Code ist eine „eindeutige physikalische Zuordnung eines Geräts an einer Netzwerksschnittstelle“, erklärt die Polizei in einem Aufruf. Jedes Gerät sei klar zuzuordnen, niemals hätten zwei Geräte dieselbe MAC-Adresse.

Anzeige

Den Ermittlern der Sonderkommission „Quer“ war es gelungen, die E-Mail-Kommunikation des mutmaßlichen Täters an drei Tagen genau diesem Gerät zuzuordnen: Am 6. April, 13. April und 14. April 2018. „In allen Fällen nutzte die unbekannte Person zu unterschiedlichen Zeiten mehrere öffentliche WLAN-Netze in Berlin“, heißt es in einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Potsdam.

Wo findet man die MAC-Adresse?

So suchen Sie in ihrem Router die MAC-Adresse f8:e0:79:af:57:eb

1. Webbrowser öffnen

2. Konfiguration des Routers öffnen (Adresse und Passwort befinden sich auf der Geräterückseite, in der Bedienungsanleitung, oder Sie haben bei der Einrichtung des Routers ein eigenes Passwort vergeben)

3. Zugangsdaten eingeben

4. je nach Router im Menü unter System oder Einstellungen die Ereignisse im Logfile anzeigen lassen

5. Falls die MAC-Adresse f8:e0:79:af:57:eb dort gelistet ist, wenden Sie sich per E-Mail an soko.quer@polizei.brandenburg.de. Bitte geben Sie in der E-Mail ihren Namen und eine Rückrufnummer an.

Auch private Haushalte könnten offene Netzwerke betreiben, die der mutmaßliche Täter für seine Kommunikation genutzt haben könne, so die Polizei. Das Landeskriminalamt bittet deshalb alle Anbieter von WLAN zu prüfen, ob sich das genannte Gerät bei ihnen über den Router eingeloggt hat oder sie sonst irgendwelche Informationen über das gesuchte gerät haben.

Mehrere Paketbomben

Der DHL-Erpresser hatte von November 2017 bis April 2018 mehrere selbst gebaute Paketbomben an verschiedene Adressaten in Brandenburg und Berlin verschickt. Unter anderem war eine Potsdamer Apotheke und ein Unternehmen in Frankfurt (Oder) betroffen.

Von Ulrich Wangemann

09.01.2019
08.01.2019
Anzeige