Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Darum gibt es die schaurig-schönen Wolken
Brandenburg Darum gibt es die schaurig-schönen Wolken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 17.06.2016
Gewitter über Bochow: Ein beeindruckender, wenn auch typischer Anblick bei solchem Wetter.  Quelle: Gabriel Opitz
Potsdam

 Göttervater Zeus höchst selbst schleudert bei den Griechen den Blitz, bei den Germanen ist es der hammerschwingende Thor: Regen, Blitz und Donner sind Naturgewalten, die den Menschen bis heute großen Respekt einflößen. Zunehmend geraten auch die Wolken selbst in den Blickpunkt.

Am Himmel über Brandenburg waren dieses Jahr schon mehrmals schaurig-schöne Wolken zu sehen - so auch am Mittwoch. Das zeigen die vielen Fotos von MAZ-Lesern auf Facebook. Besonders südlich von Potsdam gab es beeindruckende Himmelsansichten.

Diesen Sommer folgt für Brandenburg eine Unwetterwarnung nach der anderen. So auch am Abend des 15. Juni 2016. Der Deutsche Wetterdienst zeigte "markantes Wetter" für weite Teile Brandenburgs an. MAZ-Leser zeigen, wie faszinierend ein wolkenvoller Himmel sein kann.

Faszinierende Wolken über Brandenburg

„Die Wolken sind einerseits toll, aber auch beunruhigend. Momentan gibt es die tollsten Formationen, habe ich so extrem noch nicht gesehen“, schreibt MAZ-Leserin Regina Müller auf Facebook. „Wolkenformationen wie bei „Independence Day““, findet Karsten Buchwald. Einige vermuten sogar, dass die skulpturähnlichen Formationen keines natürlichen Ursprungs sein können und glauben an Wettermanipulation.

Thomas Endrulat, Diplom-Meteorologe beim Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Potsdam, sorgt für Aufklärung. Alle Wolken, die die MAZ-Leser am Mittwochabend fotografiert haben, lassen sich natürlich erklären, versichert Endrulat am Donnerstag.

Eine typische und zugleich eindrucksvolle Erscheinung bei Gewitter ist der sogenannte Böenkragen, erläutert Endrulat.

Folgendes Bild zeigt einen perfekten „Böenkragen“:

Ein perfekter Böenkragen über Linthe. Quelle: Christian Kringel

Der „Böenkragen“ entsteht durch Winde, die auf den Boden stürzen, dann in alle Richtungen auseinanderströmen und die Wolke nach oben drücken. So kommt es zu der Rundung, die einem Kragen gleicht. Wenn der Wind auf die Erde trifft, funktioniere das ähnlich, wie wenn man einen Stein ins Wasser wirft, so der Wetter-Experte. "Die auseinanderströmenden Abwinde bekommt man manchmal unmittelbar vor dem Schauer als Böe mit. Kurze Zeit später folgt unter der eigentlichen Schauer- oder Gewitterwolke der Regenguss."

Die nächste Gelegenheit auf aufregende Himmelansichten gibt es schon heute: Für Brandenburg kündigt der DWD kräftige Schauern und Gewitter an.

Wetteraussichten für Brandenburg

Von Maria Kröhnke