Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Das will Marie Schäffer für Brandenburg erreichen
Brandenburg Das will Marie Schäffer für Brandenburg erreichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 02.09.2019
Marie Schäffer (Grüne) ist Informatikerin. Quelle: privat
Potsdam

Die 28-jährige Informatikerin und Potsdamer Stadtverordnete Marie Schäffer hat die Sensation geschafft: Sie hat als einzige Grüne ein Direktmandat für den siebten Brandenburger Landtag gewonnen – und als erste Vertreterin der Umweltpartei überhaupt in Ostdeutschland. Während der gesamten Auszählung hatte sie sich mit Klara Geywitz (SPD) ein denkbar enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den Sitz im Parlament geliefert, schließlich gewann sie knapp mit 27 zu 26,7 Prozent. Am Ende betrug der Unterschied nur 144 Stimmen.

Sie wolle sich nun darauf vorbereiten, ihr „Mandat im Landtag wahrzunehmen und dort das Bestmögliche für eine Erneuerung es Landes Brandenburg zu erreichen“, sagte Marie Schäffer am Abend. „Das ist eine große Aufgabe, an die ich mit viel Respekt herangehe, aber jetzt wird erst einmal gefeiert.“ MAZ hatte Schäffer vor der Wahl nach ihren politischen Zielen gefragt für den Fall, dass sie gewinnt. Hier sind ihre Antworten:

Wenn Sie es in den Landtag schaffen, was wollen Sie am Ende Ihrer Amtszeit für Ihren Wahlkreis erreicht haben?

Potsdam als wachsende Stadt braucht die Verkehrswende: besserer Umlandverkehr z.B. mit dem Wiederaufbau der Stammbahn und Förderung für Radschnellwege. Mit Unterstützung für Genossenschaften und ähnliche Projekte wird Wohnraum dauerhaft der Spekulation entzogen, außerdem will ich sozialen Wohnungsbau stärken. Nicht zuletzt braucht es einen konkreten, zeitnahen Kohleausstieg, denn auch Potsdam ist von der Klimakatastrophe betroffen.

Was wären als Landtagsabgeordneter Ihre drei politischen Prioritäten?

Als Informatikerin bringe ich mich in der Digitalpolitik ein, denn E-Government, Verwaltungsdigitalisierung und Netzausbau müssen endlich gelingen. Ich setze mich ein für einen starken, freiheitlichen Rechtsstaat, der Bürger- und Menschenrechte garantiert. Ganz grundsätzlich liegt mir die Stärkung der Demokratie am Herzen: mit einem Transparenzgesetz und Stärkung der Mitbestimmung - gerade auch für Potsdams streitbare Zivilgesellschaft.

Warum sollte der Wähler gezielt Ihnen seine Stimme geben?

Dies ist eine Richtungswahl. Wollen wir alles ausgrenzen, das fremd erscheint oder gehen wir als Land gemeinsam selbstbewusst die Herausforderungen der Zukunft an? Nur Grün steht in Brandenburgglaubhaft für einen starken Klima- und Umweltschutz. Brandenburgbraucht frischen Wind und Erneuerung, auch bei grundsätzlichen Fragen des Politikstils. Ich stehe ein für eine Kultur des Miteinanders, einen fairen Umgang und Dialog auf Augenhöhe.

Lesen Sie dazu auch:

• Die Ziele von Daniel Keller als Landtagsabgeordneter

• So tickt Landtagsneuling Uwe Adler

• Sensation im Süden: Daniel Keller schlägt Hans-Jürgen Scharfenberg

• Sieg mit bitterem Beigeschmack für die SPD

• Interaktive Karte: So wurde in Ihrem Wahlkreis gewählt

Von MAZonline

Die CDU hat bei der Landtagswahl das schlechteste Ergebnis seit 1990 eingefahren. Ein Parteikollege des Spitzenkandidaten Ingo Senftleben will diesen nun nicht mehr an der Spitze sehen.

02.09.2019

Auf den letzten Metern haben sich noch viele Wähler umentschieden. Sie haben strategisch entschieden, meint der Politologe Aiko Wagner. Aus einem Fünfkampf sei am Ende ein Zweikampf geworden, sagt er.

02.09.2019
Brandenburg Regierungsbildung nach der Landtagswahl Der Tag danach: Wie geht’s weiter in Brandenburg?

Die Landtagswahl hat die Parteienlandschaft in Brandenburg erschüttert. Mit Folgen: Die Regierungsbildung wird so schwer wie noch nie seit 1990. Erstmals braucht die SPD, der erneute Wahlsieger, zwei Partner. CDU und Grüne sind nach dem Wahlsonntag erste Wahl.

02.09.2019