Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Die letzte Zigarette: Philip Morris stellt Produktion in Berlin ein
Brandenburg Die letzte Zigarette: Philip Morris stellt Produktion in Berlin ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 20.12.2019
Der Zigarettenumsatz in Deutschland ist rückläufig. Quelle: Monika Skolimowska/dpa
Berlin

Der Tabakkonzern Philip Morris beendet die Herstellung von Zigaretten in Berlin. Die Produktion im Neuköllner Werk soll am Freitag eingestellt werden, teilte ein Sprecher des Unternehmens mit. Damit geht in Berlin eine jahrzehntelange Tradition zu Ende – seit den 1970er Jahren wurden dort laut Philipp Morris Zigaretten produziert – „Marlboro“ ist die bekannteste Marke des Konzerns. Das Produktionsende war seit längerer Zeit geplant.

Bereits im Mai sprach der Konzern von Überkapazitäten aufgrund des rückläufigen Zigarettenkonsums in Deutschland. Seit vielen Jahren schrumpft der Absatz, obwohl die Zigarette weiterhin das Tabakprodukt Nummer eins in Deutschland ist. Das Statistische Bundesamt listet für das Jahr 2018 gut 74 Milliarden Zigaretten auf, für die von Tabakunternehmen Steuerkennzeichen beantragt wurden. Anfang der 1990er Jahre waren die Zahlen noch fast doppelt so hoch.

Das Unternehmen geht weiter von einem Rückgang des Absatzes von versteuerten Zigaretten aus. Deshalb setzt es auch auf Produkte, die als weniger gesundheitsgefährdend beworben werden, zum Beispiel Tabakerhitzer. Hunderte Jobs seien in Deutschland im Bereich Marketing und Vertrieb entstanden, hieß es. Philipp Morris ist mit einem Marktanteil von gut 37 Prozent (2018) Marktführer auf dem deutschen Zigarettenmarkt. Der Konzern hatte bislang Produktionsstätten in Berlin und Dresden.

Von MAZonline

Wildschwein-Abwehrnetze mit „Duftschalen“ und Elektrozäune an Polens Grenze gegen die Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest: Brandenburg rüstet sich gegen die Tierseuche. Am Freitag geht’s los in der Nähe von Guben.

19.12.2019

Mit relativ wenig Geld macht die Stadt Rheinsberg viel von sich reden. Seit 1995 haben hier schon 50 Stadtschreiber gelebt und gewirkt. Wir dadurch Preußen schöner?

19.12.2019

Brandenburgs Ministerpräsident Woidke hat dazu aufgerufen, sich stärker gegen Antisemitismus engagieren. „Dass Juden nach den NS-Verbrechen wieder Vertrauen zu den Deutschen aufgebaut haben, ist wie ein Geschenk“, sagte er am Donnerstag in der Potsdamer Nikolaikirche.

19.12.2019