Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Diese Alltagshelden helfen uns in Brandenburg durch die Corona-Krise
Brandenburg Diese Alltagshelden helfen uns in Brandenburg durch die Corona-Krise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 28.03.2020
Mathias Fitz hat einen offenen Brief an seine Handwerker-Kollegen geschrieben; Stefan Goesch und seine Frau Peggy in ihrer Kantine in Oranienburg; Manuela Trieglaff arbeitet für den Pflegedienst der Awo; David Oppolzer kauft für Nachbarn ein (von oben links nach unten rechts). Quelle: Enrico Kugler, Bernd Gartenschläger, privat, MAZ
Anzeige
Potsdam

Die Alltagshelden, die Brandenburg in den Zeiten der Coronavirus-Pandemie am Laufen halten, arbeiten unter anderem in Arztpraxen, liefern Essen aus oder sitzen im Supermarkt an der Kasse. Die MAZ stellt einige von ihnen vor.

Ärzte können nicht auf Distanz gehen

Die Menschen in Brandenburg sollen ihre Sozialkontakte drastisch beschränken. Doch diejenigen, die in der Pflege arbeiten, können nicht auf Distanz gehen. Wie funktionieren die ambulanten Dienste in diesen Tagen? haben uns Mitarbeiter der Volkssolidarität und der Arbeiterwohlfahrt in Potsdam erklärt.

Anzeige
Manuela Trieglaff arbeitet seit Jahrzehnten für den Pflegedienst der Awo. Quelle: Bernd Gartenschläger.

Auch Pfleger und Ärzte stehen beim Kampf gegen das Coronavirus in der ersten Frontlinie. Welche Gedanken gehen ihnen durch den Kopf, während die Zahl der Infizierten und Intensivpatienten immer weiter steigt? Drei Potsdamer berichten.

Das tägliche MAZ Corona-Update als Newsletter Alle News zum Coronavirus in Brandenburg täglich gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach

Speisen nur noch außer Haus

Die Öffnungszeiten ändern sich, doch davon abgesehen trotzen Stefan und Peggy Goesch aus Oranienburg (Oberhavel) der Corona-Krise – der Kantinen-Betreiber und seine Frau sorgen mit deftigen Mahlzeiten für ein Stück Alltag in schwierigen Zeiten.

Stefan Goesch und seine Frau Peggy in ihrer Kantine Quelle: Kugler

Damit der Mundschutz muss nicht trist aussieht

Designerin Anke Schönberger. Quelle: MAZ

Zwei Mode-Designerinnen aus Wildau (Dahme-Spreewald) haben ihre Kollektion auf Krisenmodus umgestellt. Anke Schönberner und Daniela Rüffert vom Label „Fräulein Mizzie“ nähen bunte Mundschutzmasken.

Farbenfrohe Mundschutzmasken der Wildauer Designerinnen. Quelle: MAZ

„Nicht rumjammern, Ärmel hochkrempeln“

Mutmacher aus Schulzendorf: Der Antennenbauer Mathias Fitz hat angesichts der Corona-Krise einen offenen Brief an seine Handwerker-Kollegen geschrieben und für seine zupackenden Worte viel Zuspruch erhalten – aber auch Kritik. Das ist seine Geschichte.

Mathias Fitz bleibt auch in Krisenzeiten optimistisch. Quelle: privat

Einkäufe erledigen, wenn der Nachbar nicht aus dem Haus kann

Einkaufen, Botengänge zur Post oder Apotheke, Gassi gehen mit dem Hund, wenn der Besitzer nicht raus darf oder will. In Königs Wusterhausen (Dahme-Spreewald) nimmt die Nachbarschaftshilfe in der Coronakrise Fahrt auf: Unter dem Motto „Sie sind nicht allein“ bieten freiwillige Helfer ihre Dienste an.

David Oppolzer kauft für betagte oder geschwächte Nachbarn ein. Quelle: MAZ

In Teltow-Fläming richten unter anderem Kirchengemeinden und lokale Einkaufsdienste ein. Auch der Biochemiker David Oppolzer hat alten und kranken Nachbarn angeboten, für sie einzukaufen. Er weiß, wie wichtig es ist, diese Menschen nun besonders vor Ansteckung zu schützen.

Andacht jenseits der Kirche

Wenn die Menschen nicht mehr in die Kirchen kommen dürfen“, sagt Andreas Lust, „dann müssen wir eben zu ihnen kommen.“ In Lichterfelde (Teltow-Fläming) gab es deshalb kleine Gottesdienste vor Fenstern in einer Wohnsiedlung.

Fenster-Gottesdienst mit Andreas Lust (vorne) in Lichterfelde. Quelle: MAZ

Von MAZonline