Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Dörfer wehren sich gegen Braunkohletagebau
Brandenburg Dörfer wehren sich gegen Braunkohletagebau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 21.07.2013
Quelle: dpa

Gegen die Zerstörung von Dörfern durch den Braunkohletagebau in der Lausitz haben nach Veranstalterangaben 200 bis 300 Menschen am Samstag in Welzow (Spree-Neiße) demonstriert. Zum Abschluss des einwöchigen Klima- und Energiecamps Lausitz zogen sie mit Traktoren, Transparenten und Musik zum Ausgang des Dorfes. Die Demonstranten stellten am Rand des Tagebaus gelbe Kreuze auf, um dem Abbau symbolisch Einhalt zu gebieten, wie die Organisatoren berichteten.

Die geplante Weiterführung des Lausitzer Tagebaus Welzow-Süd spaltet die Region. Quelle: dpa

Kohlegegner wehren sich seit Jahren gegen die Erweiterung des südbrandenburgischen Tagebaus Welzow-Süd. Dazu müssten rund 800 Menschen aus Welzow und Proschim umgesiedelt werden. Das lehnen die Proschimer ab.

Zu Veranstaltungen und Gesprächen seien pro Tag zwischen 100 und 200 Leute ins Klimacamp gekommen, sagte ein Sprecher. Zum Programm gehörten auch Konzerte und Filmvorführungen. Das Camp wird jährlich von verschiedenen Organisationen veranstaltet.

dpa

Brandenburg MAZ-Sommerinterview mit Andreas Büttner - FDP-Fraktionschef hat Abhörangst

Brandenburgs FDP-Fraktionschef Andreas Büttner spricht im MAZ-Sommerinterview über sein Hobby Tauchen, das Umfrage-Tief und seine große Abhörangst. „Das ist der Horror“, sagt er.

20.07.2013
Brandenburg Unzufriedene Bauern im Spreewald - Gurkenernte zwei Wochen in Verzug

Schlechtes Wetter und das Juni-Hochwasser haben die Gurkenernte im Spreewald und der näheren Umgebung etwa zwei Wochen in Verzug gebracht. Mit den Erträgen sind die Bauern nicht zufrieden, sie hoffen aber, dass die Ernte zumindest durchschnittlich wird.

20.07.2013
Brandenburg Krankenfahrten als Haupteinnahmequelle - Brandenburgs Taxifahrer sauer auf AOK

Für Taxifahrer in ländlichen Regionen Brandenburgs wird die Luft durch erhebliche Umsatzeinbrüche immer dünner. Mitschuld trage die AOK Nordost, so der Taxiverband Berlin/Brandenburg. Die Kasse weigert sich, einheitliche Verträge für die sogenannten Krankenfahrten abzuschließen.

21.07.2013