Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Ein Toter und 66 Verletzte bei Unfällen an Weihnachten in Brandenburg
Brandenburg Ein Toter und 66 Verletzte bei Unfällen an Weihnachten in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:06 27.12.2019
Auf den Straßen in Brandenburg hat es über Weihnachten mehr als 400 mal gekracht. (Symbolbild) Quelle: Monika Skolimowska/ZB/dpa
Potsdam

Über Weihnachten sind auf Brandenburgs Straßen 66 Menschen bei Unfällen verletzt worden, ein Mann kam ums Leben. Zwischen Montag dem 23. Dezember und Donnerstag dem 26. Dezember zählte das Lagezentrum der Polizei Brandenburg insgesamt 453 Unfälle, wie ein Sprecher am Freitag sagte. Demnach wurden bei 51 der 453 Verkehrsunfälle Menschen verletzt, bei den restlichen 402 Unfällen gab es Sachschäden.

Der tödliche Unfall ereignete sich am Montag auf einer Straße bei Kloster Lehnin (Potsdam-Mittelmark). Ein Autofahrer (63) kam aus noch ungeklärter Ursache mit seinem Fahrzeug in einer Kurve von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Er starb noch am Unfallort.

Auf der A10 zwischen dem Autobahndreieck Potsdam und der Anschlussstelle Glindow hat am Nachmittag des zweiten Weihnachtsfeiertages ein PKW gebrannt. Verletzt wurde dabei niemand.

Von RND/dpa/iro

Fernsehkoch Christian Rach sagt der Gastronomie eine düstere Zukunft voraus, weil das Personal fehlt. Auch in Brandenburg mussten deswegen Kneipen und Cafés schließen. Doch die Branche wächst seit Jahren, sagt Olaf Lücke, Chef des Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), im MAZ-Gespräch.

27.12.2019

Eine dreiköpfige Familie stirbt bei einem Unfall auf der B96, in Dahme-Spreewald sucht die Polizei nach der vermissten Rebecca und in Frankfurt (Oder) entgeht eine Frau nur knapp dem Tod: Zahlreiche Verbrechen beschäftigten Polizei und Justiz in Brandenburg im Jahr 2019.

26.12.2019

Am Nachmittag hat auf der A10 ein Auto gebrannt. Die Fahrbahn musste zwischen dem Autobahndreieck Potsdam und der Anschlussstelle Glindow gesperrt werden. Verletzt wurde niemand.

26.12.2019