Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Eintreten für die Würde eines jeden Menschen
Brandenburg Eintreten für die Würde eines jeden Menschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 15.12.2016
Dieter Dombrowski. Quelle: JACQUELINE STEINER
Oranienburg

Landtagsvizepräsident Dieter Dombrowski verlangt, dass Vorbehalten gegen Sinti und Roma entschieden entgegengetreten wird. Dies hob er am Donnerstag auf einer Gedenkfeier des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma in der Gedenkstätte Sachsenhausen hervor. In der Auseinandersetzung mit dem Rassenwahn und Vernichtungswillen des Nationalsozialismus‘ könne es niemals einen Schlussstrich geben. „Auswüchse von Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus fordern uns auf, fortwährend entschlossen für die Würde eines jeden Menschen einzutreten. Sinti und Roma haben die Geschichte unseres Landes mitgeschrieben“, erklärte er.

Die Gedenkfeier fand aus Anlass des 74. Jahrestages des sogenannten Himmler-Auschwitz-Erlasses statt, der am 16. Dezember 1942 vom Reichsführer-SS, Heinrich Himmler, verkündet wurde. Er veranlasste die Deportation aller Sinti und Roma aus dem Deutschen Reich ins Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau; bis 1945 auch aus elf europäischen Ländern. Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs wurden so circa 500 000 Sinti und Roma ermordet.

Von dpa

Vier maskierte Einbrecher dringen in ein Luxusuhren-Geschäft ein. Sie haben Insider-Wissen. Und der Tresor ist offen. Ein Angestellter der Boutique hatte sich als Komplize anwerben lassen. Nun fiel das Urteil im Prozess gegen den ehemaligen Mitarbeiter einer Rolex-Boutique in Berlin.

15.12.2016

Seit rund 20 Jahren werden am Flughafen Schönefeld private Luxusflieger gewartet. Die Firma Lufthansa Bombardier Aviation Services hatte damals 17 Mitarbeiter, inzwischen sind es mehr als 200. Der Geschäftsführer freut sich über einen boomenden Markt. Die Kunden: Regierungschefs und Promis, die lieber unter sich bleiben.

15.12.2016
Brandenburg Berliner Mordkommission bittet um Mithilfe - Neue Erkenntnisse zu Mord im Jahr 1997

Eine 79-jährige Frau telefoniert mit ihrer Tochter. Sie verabreden sich – und sprechen nie wieder miteinander. Die Rentnerin wird wenig später tot in ihrer Wohnung in Berlin aufgefunden. Brutal ermordet. Jetzt, 19 Jahre nach der schrecklichen Tat, gibt es neue Erkenntnisse in dem Fall. Die Polizei bittet um Hinweise.

15.12.2016