Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg England – Deutschland: So tippen MAZ-Redakteure das EM-Achtelfinale
Brandenburg

England – Deutschland: So tippen MAZ-Redakteure das EM-Achtelfinale

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 29.06.2021
Ein gewohntes Bild: Englische Tränen nach einem verlorenen Elfmeterschießen. Hier weint Paul Paul Gascoigne nach dem WM-Halbfinale in Turin 1990 gegen Deutschland. Waddle und Pearce scheiterten vom Punkt.
Ein gewohntes Bild: Englische Tränen nach einem verlorenen Elfmeterschießen. Hier weint Paul Paul Gascoigne nach dem WM-Halbfinale in Turin 1990 gegen Deutschland. Waddle und Pearce scheiterten vom Punkt. Quelle: AP/Roberto Pfeil
Anzeige
London/Potsdam

England gegen Deutschland: Dieser Fußball-Klassiker steht heute um 18 Uhr in Wembley auf dem Spielplan im EM-Achtelfinale. Setzten sich die „Three Lions“ durch, oder triumphiert die DFB-Elf?

MAZ-Redakteurinnen und -Redakteure sagen, welches Team sie im Vorteil sehen. Die bisherige Bilanz bei Europa- und Weltmeisterschaften (inklusive der Qualifikationsspiele) spricht zumindest für Deutschland: 6 Siege, 3 Niederlagen, 2 Remis.

England kommt weiter, weil Kimmich verschießt

Henry Lohmar, MAZ-Chefredakteur: 5:4 für England nach Elfmeterschießen. Leider, leider schaffen es Jogis Jungs diesmal nicht, den Sack nach 90 Minuten plus Nachspielzeit zuzumachen, deswegen geht‘s in die Verlängerung und ins Elfmeterschießen. Dort werden sich die Engländer heute als treffsicherer erweisen und der super-ehrgeizige Kimmich versemmelt seinen Strafstoß. Die Three Lions kommen ins Viertelfinale und der ewige Gary Lineker hat unrecht: Fußball ist ein Spiel, bei dem 22 Spieler auf dem Platz stehen - und am Ende gewinnt eben nicht immer Deutschland.

30. Juli 1966: England mit dem WM-Pokale nach dem Finale, das 4:2 nach Verlängerung ausging (mit dem bis heute strittigen „Wembley-Tor zum 3:2) Quelle: AP

Mirko Jablonowski, Sportredakteur, England 1: Deutschland 2 nach Verlängerung: Nach bislang schwankenden Leistungen beider Teams im Turnier fällt eine Prognose sehr schwer. Dennoch glaube und vor allem hoffe ich, dass Jogis Jungs an den Auftritt gegen Portugal anknüpfen und den Three Lions die Grenzen aufzeigen. In einem engen Spiel wird der zuletzt viel gescholtene Timo Werner in der Verlängerung dann zum Matchwinner und die DFB-Elf in seiner Wahlheimat London ins Viertelfinale schießen.

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Marius Böttcher, Sportredakteur: England 0: Deutschland 1. Viele Skeptiker haben der DFB-Elf nicht einmal den Einzug ins Achtelfinale zugetraut. Aus der „Todesgruppe“ F haben sich Weltmeister Frankreich und Noch-Europameister Portugal bereits verabschiedet - die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw wird sich dagegen ins Viertelfinale katapultieren. Auf Spektakel werden wir Fans verzichten müssen, nach dem Siegtreffer von Thomas Müller, der endlich seinen ersten EM-Treffer erzielen wird, kennt der Jubel aber keine Grenzen. Und dann ist alles möglich: auch der Titel!

26. Juni 1996: Gareth Southgate schleicht nach seinem verschossenem Elfmeter mit hängendem Kopf zum Mittelkreis. Andy Möller (im Hintergrund) verwandelt danach seinen Strafstoß, England ist draußen. Quelle: Bernd Weissbrod/dpa

Thorsten Keller, Chef vom Dienst: Das Spiel endet mit einem sparsamen 1:0 – für England. Spiele werden im Sturm gewonnen, lautet eine alte Fußballweisheit, Meisterschaften und Turniere aber in der Abwehr. Die englische Defensive hat sich in der Vorrunde sattelfest gezeigt und kein Gegentor zugelassen. Derweil weisen die deutschen Innenverteidiger, vor allem Mats Hummels, bedenkliche Tempodefizite auf gegenüber den quirligen englischen Angreifern Sterling, Foden und Grealish.

Robin Williamson, Chef vom Dienst, England 4: Deutschland 5 nach Elfmeterschießen: Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust: Als Halb-Deutscher und Halb-Engländer bin ich bei diesem Klassiker immer zwiegespalten. Beide Mannschaften hatten in diesem Turnier bisher mal bessere, aber auch ziemlich schwache Momente. Letztendlich vertraue ich auf das Durchhaltevermögen der Deutschen, insbesondere psychisch. Deswegen meine Vorhersage: Elfmeterkrimi, 5:4. Hätte an dem Ort auch eine gewisse Tradition.

27.Juni 2010: Dusel für Deutschland beim bislang letzten Duell in einem WM- oder EM-Turnier. Endstand damals: 4:1. Ein Schuss von Frank Lampard schlägt beim Stand von 2:1 zwar eindeutig im Kasten von Manuel Neuer ein, doch das Tor zählt nicht. Eine Fehlentscheidung. Die Torlinientechnik wird erst zur WM 2014 eingeführt. Quelle: Alessandra Tarantino

Ansgar Nehls, RND-Ostdesk: England 2: Deutschland 4. Viele erwarten ein enges Spiel mit einem Elfmeterschießen zum Schluss, das die absurd-fantastische Geschichte englischer Niederlagen in K.o.-Spielen weiterschreibt. Da muss ich dagegenhalten. Ich hoffe auf ein wildes Spiel, weil sich England im eigenen Wohnzimmer nicht verstecken kann und Deutschland Platz für Konter bekommt. Deswegen sage ich: 4:2 für Deutschland in der regulären Spielzeit – gerne mal wieder mit dem einen oder anderen englischen Torwartfehler.

Diana Hallex, Sekretärin Lokalredaktion Potsdam: England 3: Deutschland 2. Wenn ich auch der große Spielverderber bin, ich glaube, die englische Mannschaft wird das Spiel knapp gewinnen. Die Deutschen hatten bei den bisherigen Spielen meist sehr viel Glück. Aber in London fehlen die deutschen Fans - und die Engländer spielen zu Hause vor heimischem Publikum.

England fliegt raus, weil sie Deutschland unterschätzen

Torsten Gellner, Ressortleiter Brandenburg/Wirtschaft, England 1: Deutschland 2 nach Verlängerung. Die Engländer sind nach der schlechten Leistung der Deutschen im letzten Vorrundenspiel überheblich. Ihnen droht das Schicksal Frankreichs: Sie unterschätzen ihren Gegner. Deswegen wird Deutschland in der Verlängerung 2:1 gewinnen, auch um den Engländern die Schmach eines Elfmeterschießens zu ersparen.

26. Juni 1996: Alan Shearer bringt die Engländer 1996 im Halbfinale in Führung, nach 90 und 120 Minuten steht es 1:1. Quelle: Stuart MacFarlane/Imago

Heike Bergner, MAZ-Chefsekretärin: Ich tippe 3:2 für Deutschland. Unsere Jungs werden kämpfen – für sich, für uns und natürlich für ihren Jogi. Ich hoffe für uns Mädels, Leon Goretzka ist mit in der Startelf!

Sebastian Morgner, Redaktionsleiter Oberhavel und Havelland: Die Deutschen werden das Spiel 2:0 gewinnen. Wir werden eine sichere Abwehr haben, vorne spielen wir treffsicher. Chancenverwertung: 100 Prozent. Wir haben einfach derzeit die besseren Spieler, und wir werden uns wieder, wie beim Match gegen Portugal, in einen Rausch spielen.

Die Delta-Variante gewinnt mit 80 zu 20

Rüdiger Braun, Landespolitik: Mein Tipp für das Achtelfinale England gegen Deutschland: 100 zu 80! Insgesamt 100 Infektionen, davon 80 mit der Delta-Variante. Warum? Weil bei Johlen, Kuscheln und gemeinschaftlichem Toben in einem Hochrisikogebiet das neueste Coronavirus einfach der Gewinner sein muss, selbst wenn das Superspreader-Event im Freien stattfindet. Ach so, Fußball wird ja auch gespielt. Da heißt es 6 zu 5 für Deutschland, weil Neuer beim Elfmeterschießen einen Ball mehr hält.

Constanze Lehmann, Chefin vom Dienst, tippt 3:1 für Deutschland: Ich wünsche mir ein klares Ergebnis in der regulären Spielzeit. Dann können wir möglichst viele MAZ-Leser mit dem Spielbericht versorgen. Außerdem hat unser Spätdienst wegen des Elfmeterschießens im Frankreich-Spiel gestern schon Überstunden machen müssen.

Von MAZonline