Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Erinnerung an Erstürmung der Stasi-Zentrale: Bundespräsident kommt
Brandenburg Erinnerung an Erstürmung der Stasi-Zentrale: Bundespräsident kommt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 15.01.2020
15.01.1990: Mehrere zehntausend Demonstranten stürmen die Zentrale des Amtes für Nationale Sicherheit im Ostberliner Stadtteil Lichtenberg Quelle: Wolfgang Kumm/dpa
Berlin

Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, bewertet die Erstürmung der Stasi-Zentrale vor 30 Jahren als wichtigen geschichtlichen Wendepunkt und Ereignis von Weltrang. „Erstmalig in der Welt wurden die Dienststellen einer Geheimpolizei von den Bürgerinnen und Bürgern besetzt, die Akten gesichert und der Gesellschaft später zugänglich gemacht. Das ist zum Vorbild geworden. Wir haben hier weltweit ein Zeichen gesetzt“, sagte der 66-Jährige der Oldenburger „Nordwest-Zeitung“.

Der frühere DDR-Bürgerrechtler war damals, am 15. Januar 1990, als Journalist dabei. „Es war eine ganz besondere Stimmung“, schilderte er seine Erinnerungen. „Es herrschte eine große Euphorie, aber auch eine gewisse Beklemmung, ein mulmiges Gefühl, auf dieses Gelände vorzudringen.“ Es sei ein historisches Ereignis, dass sich Bürger die Freiheit nahmen, sich auf das Gelände zu wagen, von wo aus die Unterdrückung der Bevölkerung und der Opposition in der DDR organisiert wurde. „Das war ein wichtiges Signal, dass sich die Zeiten endgültig verändert hatten. Dem Treiben der Stasi wurde ein Ende gesetzt. Schild und Schwert der Partei wurden zerbrochen.“

16.000 Säcke mit zerrissenen Unterlagen werden rekonstruiert

DDR-Bürger verhinderten damals, dass die Stasi weitere Akten vernichtet. „Es sind insgesamt 111 Kilometer Akten aufgefunden worden“, sagte Jahn. „Die sind alle nun im Archiv.“

Zudem sei man weiter dabei, etwa 16.000 Säcke mit zerrissenen Stasi-Papieren zu rekonstruieren, hatte Jahn schon Anfang Januar der dpa gesagt. Von denen seien aber bislang lediglich 520 erschlossen.

Bundespräsident Steinmeier kommt zur Gedenkfeier

Am 30. Jahrestag des Ereignisses an diesen Mittwoch trifft Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Vormittag in der einstigen Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg frühere DDR-Bürgerrechtler. Mit dem Besuch soll an den historischen Tag erinnert und der Wert der Akten heute beleuchtet werden. Auf dem Programm steht auch eine Diskussion über Anpassung und Widerstand in einer Diktatur.

Mit Steinmeier werden unter anderen der Schauspieler Andreas Schmidt-Schaller, die Autorin Angela Marquardt sowie ein Zeitzeuge diskutieren. Auch Schüler werden zu der Veranstaltung erwartet.

Lesen Sie auch

Von RND/dpa

Der Winter so warm, dass sich der Winterschlaf für Tiere kaum lohnt. Andererseits: Pflanzen, die die Kälte dringend bräuchten. Die milden Temperaturen können teils negative Auswirkungen auf die Tier- und Pflanzenwelt haben.

15.01.2020

Sie sehen genauso aus wie echte Waffen. Und hören sich auch fast so an. Darin dürfte der Reiz liegen, den Schreckschusspistolen vor allem auf manche Männer ausüben. Mittlerweile werden die Waffen zum Problem.

15.01.2020
Bio-Boom in Brandenburg - Die Öko-Chance vor der Haustür

Brandenburgs Bio-Erzeuger können sich über wachsende Umsätze freuen, kommen aber mit der Produktion nicht hinterher. Dabei warten in Berlin neue Absatzchancen. Ein Kommentar.

14.01.2020