Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Nun ist es amtlich: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ex-ILB-Mitarbeiterin
Brandenburg Nun ist es amtlich: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ex-ILB-Mitarbeiterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 28.01.2019
Investitionsbank des Landes Brandenburg in Potsdam. Quelle: Friedrich Bungert
Potsdam

Der Fall einer früheren Referatsleiterin der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB), der die Verquickung dienstlicher und privater Angelegenheiten vorgehalten wird, zieht weiter Kreise. Jetzt leitete die Staatsanwaltschaft Neuruppin ein Ermittlungsverfahren gegen die Ex-Mitarbeiterin ein. Sie ist schon seit einigen Jahren im Ruhestand.

Wie der Leiter der Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Korruptiondelikte, Frank Winter, am Freitag der MAZ sagte, wird gegen die früheren Angestellte der ILB wegen des Verdachts der Vorteilsannahme ermittelt. Gegen zwei sogenannte Zuwendungsgeber wird wegen des Verdachts der Vorteilsgewährung ermittelt.

Die ehemalige Referatsleiterin, die Förderanträge bearbeitete, soll auch Versicherungsverträge für diese Projekte vermittelt haben. Für die Versicherungen soll der Ehemann der Frau zuständig gewesen sein. Das hatte der rbb berichtet.

ILB-Vorstandschef Tillmann Stenger hatte die Vorwürfe in dieser Woche in Ausschüssen des Landtags zurück gewiesen und auf interne und externe Untersuchungen verwiesen, die keinerlei Anhaltspunkte ergeben hätten, die die Vorwürfe bestätigten.

Von Igor Göldner

Die Lehrerausbildung in Brandenburg wird gestrafft. Lehrerverbände befürchten einen Niveauverlust durch das Turbo-Referendariat. Das Bildungsministerium beteuert: Der Praxisanteil an der Lehrerausbildung soll nicht sinken.

25.01.2019

SPD-Innenminister Karl-Heinz Schröter stockt ohne Absprache mit den Linken den Verfassungsschutz um 27 Stellen auf. Der Koalitionspartner reagiert entsetzt und fordert eine Rücknahme. Der Ministerpräsident stellt sich vor Schröter.

28.01.2019

Bei einem Kohleausstieg soll einem Zeitungsbericht zufolge zur Unterstützung des Strukturwandels mindestens eine Bundesbehörde neu in der Lausitz angesiedelt werden. Es geht sowohl um Verwaltungsstellen als auch um die Bundeswehr.

25.01.2019