Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Warnstreik am Freitag: Diese Banken sind betroffen
Brandenburg Warnstreik am Freitag: Diese Banken sind betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:06 17.05.2019
Ein Warnstreik von verdi. Quelle: Dietrich Flechtner
Berlin/Potsdam

Die Gewerkschaft Verdi hat Bankangestellte in Berlin und Brandenburg für Freitag wieder zu Warnstreiks aufgerufen. Am Hackeschen Markt in Berlin sei für 10 Uhr eine Kundgebung der Beschäftigten geplant, teilte Verdi mit.

Die Angestellten dieser Banken streiken

Vor der nächsten Runde der Tarifverhandlungen hat die Gewerkschaft die Beschäftigten von unter anderem der Berliner Sparkasse, der Deutschen Bank, der Commerzbank, der Investitionsbank Berlin, der Targobank, der UniCredit Bank/Hypovereinsbank und der Deutschen Kreditbank aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. Es sei mit Verzögerungen im Arbeitsablauf und mit geschlossenen Filialen zu rechnen, teilte Verdi mit.

Die Gewerkschaft Verdi fordert für die bundesweit 200 000 Bank-Beschäftigten sechs Prozent mehr Geld, einen Anspruch auf Weiterbildung sowie sechs bezahlte „Gesundheits- und Entlastungstage“ pro Jahr.

Die Sicht der Arbeitgeber

Aus Sicht der Arbeitgeber verlangt die Gewerkschaft zu viel. Die Banken stehen unter Druck wegen niedriger Zinsen, stärkerer Regulierung und der Konkurrenz neuer Online-Banken. Beide Seiten setzen sich am Montag in Wiesbaden wieder an einen Tisch.

Es ist nicht der erste Streik. Bereits Anfang April haben einige Banken in Brandenburger und Berlin ihre Türen geschlossen gehalten.

Von RND/dpa/lin

Scheitert die Eröffnung des BER schon wieder? Am Freitag soll Flughafenchef Lütke Daldrup dem Aufsichtsrat erklären, wie eine erneute Pleite abzuwenden ist. Was für Oktober 2020 spricht – und was dagegen, lesen Sie hier.

20.05.2019

Es sind nicht nur die Russlandsanktionen, die ostdeutsche Unternehmer hemmen. Wenn sie ins Ausland expandieren sollen, brauchen sie mehr Geld, meint MAZ-Reporter Rüdiger Braun.

17.05.2019

Mit 16 wissenschaftlichen Instituten und Investitionen in Straßen- und Bahnprojekte will das Bundeswirtschaftsministerium der Lausitz beim Kohleausstieg helfen. Das sieht ein Eckpunktepapier vor, aus dem der RBB zitiert.

17.05.2019